Ein Spaziergang durch Kelheim – eine kleine stille Begegnung

Ein Spaziergang durch Kelheim – eine kleine stille Begegnung

Ich gehe zum Altmühl-Panorama-Kanal bei Kelheim und lasse mich vom Weg leiten, ohne Ziel, an den Menschen vorbei treibend. Ich sehe lachende, erstaunte Gesichter und gehetzte, ängstliche Blicke. Was mag gerade in den Menschen vorgehen? Lässt sich während meines Weges Klärung finden? Es wäre wünschenswert, den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern zu können…

Das Brummen des Schiffsmotors weckt Erinnerungen in mir an eine vergangene Flusskreuzfahrt und einen reizvollen Tagesausflug von Kelheim zum Kloster Weltenburg und zurück. Damals fuhr ich auf dem Kanal nach Riedenburg und ging abends nach einem erlebnisreichen Tag glücklich wieder am Landungssteg in Kelheim von Board. Ich habe sehr viel Wissenswertes über den Landkreis Kelheim, die vorbeiziehenden Sehenswürdigkeiten und einzigartigen Landschaften erfahren. Ebenso bin ich an Burg Randeck, Schloss Prunn und archäologischen Naturschätzen vorbeigekommen, des Archäologiepark Altmühltals. So entspannt und bequem lässt es sich angenehm reisen.

Weiter auf meinem Wege schreite ich durch das Altmühltor in den Innenstadtbereich, Eisliebhaber stehen Schlange vor einer Eisdiele, von rechts tönen Musikklänge aus einem Musikhaus, und geradeaus drängen immer mehr Menschen mit Fotoapparaten zu einem Monument auf den Michelberg, die Befreiungshalle. In Auftrag gegeben von König Ludwig I., wurde nach den siegreichen Schlachten gegen Napoleon im Jahre 1813 begonnen, die Gedenkstätte zu errichten. Schnell steigen noch einige Touristen in die blaue Ludwigsbahn, welche die Gäste sicher und bequem zur Halle fährt. Und schon zieht diese die beiden Wagen hinter sich den Berg hinauf.

Kelheim, eine Station des Jakobsweges

Mein Blick schweift über den Ludwigsplatz am Brunnen mit der Mariensäule vorbei zur Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Unzählige Menschen verschiedener Nationen sitzen auf Steinbänken, stehen in Gruppen zusammen und lauschen den Erzählungen der Stadtführer, manch einer mit Wanderstiefel und Wanderstab, wohl Jakobspilger auf dem langen Weg nach Santiago de Compostela? Andere sind nach einem Besuch der ältesten Klosterbrauerei der Welt aus Weltenburg zurückgekehrt, erschöpft und müde, aber doch zufrieden und glücklich.

Geradeaus säumen Straßencafés die Straße. Weiter vorne ein neues Hotel im gehobenen Vier-Sterne-Sektor. Verschiedene Zimmerkategorien werden angeboten, vom Komfortzimmer bis zur Suite, ein Wohlfühl- und Wellnessbereich, kulinarische bayerische Delikatessen in verschiedenen Stuben serviert. Die Aussenfassade lässt erahnen, welch Herzlichkeit und Herrlichkeit in den Räumlichkeiten erstrahlt.

Durch das Donautor schreitend öffnet sich mein Blick auf einen von regem Treiben beherrschten Wöhrdplatz, Omnibusse transportieren Tagestouristen weiter in andere Städte des Landkreises Kelheim. Schnell an den parkenden Autos und durch die Menschenströme geschlängelt, erreiche ich den Panoramaweg entlang der Donau am Klösterl vorbei bis zur Langen Wand in Richtung Weltenburg. Je weiter man sich vom geschäftigen Treiben entfernt, desto klarer wird die frische Donauluft. Es empfängt einen eine einzigartige Landschaft, das Naturschutzgebiet „Weltenburger Enge“.

Kalksteinformationen entlang des Flusslaufes regen die Phantasie an, das Flussbett weckt Erinnerungen an ähnliche Flusslandschaften in Kanada, seltene Strauch- und Pflanzenarten säumen den Wegesrand, Vögel lassen an manch ruhigen Tagen ihr fleißiges Gezwitscher erschallen. Erstaunt von der Schönheit der Umgebung lasse ich meinen Blick am Rückweg auf die Befreiungshalle fallen. Dieses Bauwerk begleitet jeden, der in Kelheim unterwegs ist. Fast lautlos überholt ein Fahrgastschiff auf der Donau meinen Weg stromabwärts nach Kelheim. Laut rufende und winkende Menschen an Board kommen von einem Dampferausflug zurück in die Wittelsbacherstadt Kelheim. Zur Übernachtung in einem der Gasthäuser und Hotels, zur gemütlichen bayerischen Brotzeit oder zum nächsten Etappenziel.

Am früheren Wittelsbacher Schloss, dem heutigen Landratsamt, überquere ich die Straße und den kleinen Flusslauf. Zur Frühjahrszeit brüteten hier sogar Schwäne in den aufwändig gebauten Nestern. Die Jungtiere sind zur Sommerzeit am Kanal der Altmühl und entlang des Radweges gut zu beobachten. Besonders freue ich mich, ihnen bei ihren ersten Flugversuchen zuzusehen oder wie sie sitzend auf den Rücken der Elternschwäne auf der Donau treiben.

Ein kulinarischer Höhepunkt wartet auf den Besucher eines Biergartens. Unter schattigen Kastanienbäumen erfrischen sich die Touristen mit einem kühlen Bier und hausgemachten Spezialitäten. So gestärkt kann man den Weg durch und um Kelheim wieder aufnehmen oder noch ein wenig dem Treiben hingeben.

Nach einer wohlschmeckenden Mahlzeit fällt mein Blick in lustige und geschichtenerzählende Gesichter, hier ist kein Bild der Traurigkeit mehr, eher ein zufriedenes Lächeln.

In die Stille des Augenblicks versunken, blicken manche Menschen vor sich hin und sinnen über das Erlebte nach, speichern die Eindrücke, von denen sie sicherlich noch eine Weile zehren werden.

Kelheim-stille Begegnung

 

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

There are 2 comments for this article
  1. Georg Schraml at 10:40

    Danke für diesen Bericht! Wirklich hilfreich, wenn man neu in die Kelheimer Gegend gezogen ist und eine erste Orientierung in Kelheim sucht!
    Weiter so, viel Erfolg und liebe Grüße! Georg Schraml

    • sonnenfernweh Author at 13:45

      Vielen Dank, Georg, das freut mich sehr, dass dieser kleine Spaziergang eine gute Orientierung bieten kann, für die Kelheimer Bevölkerung!
      Herzliche Grüße,
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.