Kloster Weltenburg bei Kelheim

Kloster Weltenburg bei Kelheim

Nach anstrengender Kopfarbeit lockte die strahlende Sonne zu einem Spaziergang in der Natur entlang der Donau beim Kloster Weltenburg.

Was liegt einem vor den Füßen? Am Waldboden, der Strasse, dem Feldweg… ?
Liegen “kleine Schätze” direkt vor einem, nach denen man sich einfach bücken kann und zugreifen?

Ich stellte mir diese Fragen schon seit einigen Tagen und bemerkte nun deutlicher, wie häufig mein Blick zu Boden ging. Bewusst hob ich zwar den Kopf und schaute mir die höherliegenden Baumkronen, Häuserfassaden oder Bergkuppen an. Doch nach kurzer Zeit versanken meine Augen wieder suchend am Wegesrand.

Ganz natürlich half es mir, mich so von vorangegangener Arbeit abzulenken und meine Gedanken auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren, auf das was Jetzt ist, was vor mir lag, am Boden – den Boden der Tatsachen. Und da gab es einiges Kleines, fast Unscheinbares, zu entdecken: Kastanien, Eicheln, kleine Pilze, Bucheckern, heruntergefallene bunte Blätter, rote Beeren…

Wo geht’s zum Kloster Weltenburg?

Ich schlenderte entlang eines wunderschönen Feldweges von Kelheim am Wiesenkreuz vorbei und kam in Richtung Weltenburg. Ein Wegweiser stand links vor mir mit der Aufschrift “Weltenburg – Donaublick”. Dorthin wollte ich nun unbedingt, die Sonnenstrahlen über dem Donautal beobachten, wenn sie zwischen kleinen Wölkchen sanft über die Felder dahin streichen, den Lichteinfall vom Dunkel zum Hellen sehen, dem Flusslauf hinterher schauen und den Blick von einer Bergkuppe auf das Tal und das Kleine tief unter mir genießen.

Weiter durch Wälder und über freie Felder endete der Weg oberhalb des Frauenberges und ich entschied mich die Wiese hinunterzusteigen. Vor mir waren einige Wanderer bereits hinabgegangen und hinterliessen einen schmalen Fußpfad. Dieser endete im Hauptwanderweg und bei einem Wegkreuz.

Der Blick war fantastisch, die Laubbäume am gegenüberliegenden Donautal verfärbten sich langsam in ein helles Ocker und Braun. Doch der Höhepunkt der Rottöne mancher Bäume war noch nicht erreicht. Links lag die Frauenbergkapelle.

Unterhalb mächtig imposant an einer Donauschlinge im Nationalpark “Weltenburger Enge” – das Kloster Weltenburg mit der ältesten bayerischen Klosterbrauerei, einer Klostergaststätte und einem Seminarhaus für Kurse zu unterschiedlichen Themen im ganzen Jahr. Ein Besucherzentrum im Felsenkeller zeigt Interessantes zum Naturschutzgebiet, zur Geschichte des Klosters, der Benediktinerabtei und zu Weltenburg (bitte um Beachtung der Öffnungszeiten während der Wintermonate).

In der Klosterkirche wird der Besucher von einer faszinierenden Innengestaltung mit reichlicher Verzierung verzaubert. Es ist eine Kirche aus der Zeit des bayerischen Hochbarocks.
Am Schönsten im morgendlichen Sonneneinfall, den ich vor einigen Jahren während einer Kommunionfeier von einem befreundeten Mädchen miterleben durfte.

Weltenburg-Klosterkirche

Innenraumdeckengewölbe der Klosterkirche

 

Die Reise des Nachmittags endete am Flussufer, an einer Stelle, wo Flusskiesel in allen Grössen und Formen mich einluden, sie aufzuheben und möglichst viele Male auf der Wasseroberfläche entlang tanzen zu lassen. Kennen Sie das Spiel? Haben Sie auch dabei einen Eifer entwickelt, möglichst die/der Beste zu sein? Wie oft schaffen Sie solche Steinwürfe auf dem Wasser?

Ein Gefühl von Leichtigkeit, aber auch Eifer und Ehrgeiz spornten mich zu weiteren Aufsprüngen an, und plötzlich fing neben mir ein Mädchen an, dasselbe Spiel zu spielen. Nach einem fünffachen Steinwurf schaute es zu mir und begann zu lächeln. Freude breitete sich aus. Wie ansteckend ein Lachen sein kann!

So stieg ich mit innerer Freude und einem fröhlichen Gesichtsausdruck den Frauenberg wieder hinauf und wanderte in gemütlichem langsamen Tempo den Weg zurück nach Kelheim.

Freude gefunden am Ufer des Donaukieselstrandes zu Füßen des Kloster Weltenburg

Kloster Weltenburg bei Kelheim

Wissenswertes rund um das Kloster Weltenburg und den Donaudurchbruch kann man auf der verlinkten Website nachlesen.

In der Vorweihnachtszeit meist am ersten Adventswochenende findet ein bezaubernder Weihnachtsmarkt statt. Zahlreiche Besucher genießen weihnachtliche Köstlichkeiten und die romantische Atmosphäre.

Lassen Sie auch gerne Steine über die Wasserfläche hüpfen?

Weltenburg-Donaukiesel

 

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.