Gib‘ nicht auf, fang‘ das Licht… Social Life – Week No. 32

Gib‘ nicht auf, fang‘ das Licht… Social Life – Week No. 32

„Wie soll ich das nur schaffen, ich sehe kein Licht mehr am Ende des Tunnels?“ Verzweifelt stieß Kristina diesen Hilferuf aus mit einem Blick zur Decke. Die 35-jährige Lehrerin war an einer Realschule tätig und unterrichtete in den Fächern Physik und Chemie.

Sie musste bis zum Ende der Woche ein neues Konzept für ein Projekt erstellen und wusste nicht, wie und wo sie anfangen sollte. Das Thema lautete: Wie wird Elektrizität und Licht mit natürlichen Ressourcen erzeugt.

Es klingt auf den ersten Blick zwar recht einfach und simpel, doch ihr erstes Lehramtsjahr hat erst neu begonnen, sie betreut die 8. Klasse an ihrem Wohnort und sie steht unter hohem Leistungsdruck. Zum einen waren die Schülerinnen und Schüler noch nicht recht mit dem neuen Fach vertraut und der vorherige Kollege der Schule wurde über alle Stadtgrenzen hinaus gelobt. Nun war sie ganz frisch angekommen. Schwierige Situation und andererseits eine neue Herausforderung, die gemeistert werden kann.

Der Blick von Kristina schweifte von der weißen Zimmerdecke zur Deckenlampe. Die Glühbirne leuchtete so hell, dass sie plötzlich feststellen konnte, dass neben dem Lampenschirm bis zur gegenüberliegenden Wand ein feiner kaum sichtbarer Faden gesponnen war.

„Das gibt’s doch nicht!“ Rief sie und sprang sofort von ihrem Stuhl auf ins Nachbarzimmer und brachte einen Putzlappen. Stieg auf eine Klappleiter und entfernte die Spinnweben. Verärgert durch das Versehen bei ihrer letzten Reinigung äußerte sie, „so was aber auch, das kann doch wohl nicht wahr sein“, und reinigte den Lappen unter fließendem Wasser.

Doch welch ein Zufall, es kam ihr in diesem Moment der zündende Gedanke!

„Ich werde eine Fanseite anlegen und über eine App mache ich ein Gewinnspiel. Die Schüler sollen mir Fotos zumailen von ihren größten Eigenentwicklungen, die sie handwerklich umgesetzt hatten, damit Elektrizität entsteht. Das Beweisstück fotografieren und über die Applikation bei Facebook posten. Dort können die Schüler, andere Freunde und Fans abstimmen.

Jedes gepostete Foto wird im Unterricht besprochen und die gewonnenen Erkenntnisse vertieft. Spielerisch will Kristina in die Diskussionen Fachbegriffe einfließen lassen und teils in Stunden mit den Schülern in der Natur die Energiequellen aufsuchen. Die Schwerpunkte der natürlichen Energiequellen liegen auf ihrem Lehrplan. Also was liegt näher, diese vor Ort zu besuchen.

Das Konzept musste nun nur noch nachrecherchiert werden im Internet und sie suchte nach geeigneten Möglichkeiten zur Umsetzung des Plans. Aber das war jetzt nicht mehr eine allzu große Hürde für sie. Licht war endlich sichtbar.

Am Feierabend entspannte sie bei einem gemütlichen Abendspaziergang am Ammersee und dachte noch einmal über die Zufälle des Nachmittags rückwirkend nach: Durch große Verzweiflung blickt sie hilfesuchend an die Zimmerdecke, über das Zwischenereignis mit dem Putzlappen war sie vom eigentlichen Problem kurz abgelenkt und fand selbst eine ideale Lösung. Ein Licht-Blick.

Wie sonderbar manchmal das Leben eine Kehrtwende macht, oder sogar öfters. Wer spontan auf neue Situationen sich einstellt und Veränderungen annimmt, erkennt Licht am Tunnelende.

(Copyright Kerstin Paar)

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

There are 2 comments for this article
  1. Kerstin Paar Author at 16:20

    Wünsche Dir alles Gute!!! 😉

  2. Lymaera at 10:58

    Wie wahr, wie wahr! Hoffe auch gerade, dass sich durch das Annehmen der Veränderung alles zum Guten wendet 🙂
    Aber, bestimmt wird alles GUT!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.