Auf dem Altmühl-Panoramaweg

Auf dem Altmühl-Panoramaweg

Im herbstlichen Sonnenlicht spazierte ich auf dem Altmühl-Panoramaweg Kelheim in Richtung Essing. Passierte die Anlegestelle für die Flusskreuzfahrtschiffe in Kelheim am Main-Donau-Kanal und beobachtete wie ein Ausflugsschiff gerade an der Schleuse wartete, bis es die Höhe hatte, um nach Riedenburg weiter fahren zu können. Ganz warm wurde die linke Wange, die Sonne strahlte herrlich! An der Schleuse betrachtete ich das Keltentor und hörte den Informationen des Sprechers aus der Hörstation zu. Es ist eine von 18 Stationen des Archäologieparks Altmühltal.
Weiter marschierte ich auf der linken Seite, kam flott voran und sah einige Angler am Ufer auf ihr Anglerglück warten. Ob es wohl abends bei diesen Fisch zu essen gibt? 🙂 Ein gutes Stück später zweigte vor ein paar Häusern der Weg zum Keltenwall und zum Kloster Weltenburg links ab.

Keltenwall am Altmühl-Panoramaweg ©Kerstin Paar

Auf dem Altmühl-Panoramaweg Kelheim

Ich blieb auf meinem nun schotterigen Feldweg und sah einer Schwanfamilie am Fluss zu, wie sie langsam dahinschwammen.

Ab jetzt führte der Weg etwas durch Wald und rechterhand begann das Altwasser das zu jeder Jahreszeit immer wieder interessant ist. Altes Holz ragt heraus und bietet Graureihern einen idealen Sitzplatz, um die beste Sicht auf das Geschehen um das Gewässer zu haben. Die Sonnenstrahlen zauberten stetig wandernde Lichteinfälle auf die Wasseroberfläche und die Pflanzen. Es war faszinierend und ein wunderbarer Ort für Ruhe und Stille. Da kam eine Bank zur Beobachtung gerade recht.

Altwasser am Altmühl-Panoramaweg ©Kerstin Paar

Später ging ich durch das Wäldchen weiter, lauschte zauberhaften Vogelstimmen aus den Baumkronen. Nach links blickend ragte eine hohe Felswand empor, könnte zum Klettern anregen! An manchen Stellen ist dies jedoch aus Naturschutzgründen untersagt, dazu beachte man bitte die Verbotsschilder.

Aus dem Wald heraus und das Altwasser hinter mich gelassen, öffnete sich der Blick frei auf ein Blumenfeld, den Flusslauf des Altmühlkanals und in der Ferne rechterhand auf der Hügelkette die Burgruine Randeck. Schnell rückt das Ziel näher, ein Besuch im idyllischen Ort Essing.

Burgruine Randeck @Kerstin Paar

Über eine Autobrücke kam ich zum Tennisplatz, diesen links liegen gelassen auf der Strasse weiter und an Wohnhäusern vorbei, erreichte ich die kleine Ortsmitte. Es finden sich diverse Möglichkeiten für eine Einkehr in einem kleinen Gasthaus, Cafe oder einem gutbürgerlichen Brauerei-Gasthof. Ich machte es mir auf einer der sehenswerten Sitzbänke, am Kunstweg Fels und Fluss gemütlich, bewunderte die außergewöhnlichen Bänke und kleinen Häuschen am Kanal.

Nun war die erste Hälfte der Wegstrecke geschafft, etwa 9 Kilometer und das war in einer Zeit von ca. 1,5 Stunden gut zu bewältigen.

Der Rückweg von ca. 8 Kilometern folgte nun am nördlichen Ufer des Main-Donau-Kanals.

War mir die Schwanfamilie hinterher geschwommen? Aber nein, dieses Mal waren zwei weitere Jungschwäne in einem noch bräunlich-grauen Federkleid zu sehen. Sie kamen sehr zutraulich auf mich zugeschwommen, nachdem ich mit einer Handbewegung andeutete, als würde ich etwas ins Wasser werfen, nein, füttern tu ich die Tiere nicht, diese kümmern sich selbst um ihr eigenes Futter.

Zahlreiche Wasserlilien säumten das Flussufer und machten den Weg zur Schiffsanlegestelle Essing interessant. Am Anleger vorbei, passierte ich linkerhand nach kurzer Zeit wieder den Tennisplatz und ging unter der Brücke hindurch. Als auch der Fußballplatz schon lange hinter mir lag, begann ein nächster sehenswerter Flussabschnitt, der Ludwig-Main-Donau-Kanal. Zahlreiche Wasserpflanzen an beiden Uferseiten, gelblich-blühende Lilien dazwischen, rechts und links hochgewachsene Bäume.

Ein kleiner Abstecher auf einer Halbinsel wollte ich mir nicht entgehen lassen, denn auch dort befindet sich eine weitere Station des Archäologieparkes Altmühltal.

Der Ludwig-Main-Donau-Kanal am Altmühl-Panoramaweg Kelheim

Am Ende des etwa 300 m langen Ludwig-Main-Donau-Kanal wartete erneut eine Hörstation auf meine Ohren, dem Sprecher lauschte ich interessiert über die Geschichte des Kanals zu. Dabei wärmte die Sonne den Rücken, ich genoß den Moment des Hörens und Fühlens.

In der Ferne sah ich langsam die Schleuse näher kommen und auf dem letzten rechten Hügel spitzte so nach und nach das Dach der Befreiungshalle hervor. Links passierte ich die Tropfsteinhöhle Schulerloch. Der Schotterweg wechselte zum Asphalt und war auf den letzten 400 Metern zur Schleuse kerzengerade.

Diese ließ ich rechts liegen, ging auf dem kleinen Damm den Trampelpfad bis zum Wäldchen. Die Befreiungshalle und die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt wurden größer. Die letzten Schritte an der sehr schön konstruierten Fußgängerbrücke in das Zentrum Kelheims und am Kanal zum Parkplatz zurück.

So war es eine Gesamtstrecke von ca. 17 Kilometer, durchwegs ebenerdig, teils Schotter- und Asphaltwege.

Es gab unterwegs sehr vieles zu sehen, zu hören und von einzelnen Apfelbäumen heruntergefallenen Früchten zu schmecken. Jetzt zum Herbst flogen mir sogar ein paar Kastanien auf den Kopf, die ich geschwind aufhob, um die noch weichen Handschmeichler eine lange Zeit in der Hand zu fühlen. Die Nase genoss süßlichen Blütenduft, auch herber Kiefern- und feuchter Wasserduft war zu riechen.

Wanderstrecke: Von Kelheim am Altmühl-Panoramaweg entlang nach Essing

Der Altmühl-Panoramaweg von Kelheim ist einer meiner Lieblingswege, um meinen Füssen einfach mal ‚freien Lauf zu lassen’ 🙂 , zur Ruhe zu kommen und in Stille die kleinen Schönheiten wertzuschätzen.

Verstecktes Wäldchen  ©Kerstin Paar

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.