Freiflug, Facebook & Co. … Social Life – Week No. 42

Freiflug, Facebook & Co. … Social Life – Week No. 42

Was war das für eine Woche bei Facebook & Co. …

Freiflug hin oder her. Nur höher, weiter, reicher zählt. Doch da bleibt der Wert auf der Strecke.

Angefangen hatte es am 14. Oktober 2012, nachdem ein mutiger Mann eine Leistung vollbrachte, die bisher noch nie dagewesen war. Ich hatte den Sprung von Felix Baumgartner nur am Rande mitbekommen. Bin nicht enttäuscht. Doch was sich danach entwickelte in den sozialen Netzwerken, war nicht zu bremsen oder flog noch höher hinaus, um es sprichwörtlich zu umschreiben. Doch steht dieses Wagnis für mich in keiner Relation zu dem Tumult und Aufkommen.

Flieg nicht so hoch

Wäre es eine gemeinnützige Organisation, die dahinter als Pate stehen würde und sich für missbrauchte Frauen oder Kinder, für die Krebsforschung, gegen den Drogenkonsum oder für Umweltprojekte engagiert, würde ich aus dem Tiefsten in mir zustimmen und mitjubeln. Zum Glück und ich bin nun wirklich froh, dass kein Unglück passierte und der junge Mann wohlbehalten bei seiner Familie und seinen Freunden verweilen kann.

Like in Facebook was das Zeug hält

Nach dem Höhenflug brach quasi im sozialen Netzwerk ein weiterer Sturm aus, und überall verbreiteten sich Informationen in Windeseile: der Edgerank, die Reichweite, die gesponserten Meldungen, zuletzt die hervorgehobenen Meldungen. Ich will jetzt nicht auf die konkreten Begriffe eingehen. Wichtiger erscheint mir, und wer mich eines besseren überzeugen kann, ich freu mich auf Post oder einen Kommentar, welchen Wert oder „Macht“ möchte der Eine oder Andere damit erzielen, wenn nun ein Beitrag an der eigenen Pinnwand über beide Spalten erscheint? Heißt das, der andere hat keinen sinnvollen Kontent? Postet man dann alle über beide Seiten? Aber ja nur, wer dafür eine Summe zahlt. Mir geht es jetzt nicht um das Geld, ich schreibe in jedem Beitrag eine Botschaft, die in diesem Moment wichtig für mich war und worüber ich mir Gedanken gemacht habe. Und dies gerne an andere weitergeben möchte. An Übersichtlichkeit gewinnt das Hervorheben von Beiträgen für mich nicht.

Das andere Thema, die Reichweite, erscheint mir noch bedeutender: zuerst bedanke ich mich bei Dir, Dir, und Dir…. für Dein stilles Mitlesen auf meiner neuen Fanseite bei Facebook und auch hier im Blog. Denn ich bin sicher, es wird gelesen. Dass nun neuerdings das „stille“ Aufrufen einer Seite nicht mehr „bewertet“ wird, kann ich nicht nachvollziehen, denn durch jedes Aufrufen einer Seite wird automatisch die IP-Adresse übermittelt und Facebook sieht anhand eines Protokolls dass eine Bewegung bei der Seite vorhanden ist. Mir sind die stillen Mitleser wichtig, nochmals Danke, denn ich schätze Dich als Mensch sehr und weiß, dass Dich Deine Gründe daran hindern, dass Du kein Like geben kannst. Bleibe bei Deinen Werten und Einstellungen, ändere nicht Deine Überzeugung, nur aus einem Like-Wahn heraus.

Natürlich freut sich jeder über ein Like bei seinen Kommentaren, Beiträgen oder über neue „Gefällt mir“ auf einer Fanseite bei Facebook & Co. Doch im Endeffekt zählt etwas anderes: will ich damit mehr „Macht“ besitzen als andere Fanseiten-Betreiber? Werde ich mehr geschätzt, wenn ich 500, 5000 oder 50000 oder noch mehr Likes habe? Ich glaube nicht. Verbirgt sich dahinter allerdings eine Seite, wie oben bereits erwähnt, Unternehmen die der Menschheit und der Umwelt zugute kommen, lass ich mit mir reden. Aber auch eine Fanseite mit nur 30 Fans kann Qualität bieten und durch Leistung  überzeugen. Übrigens hatte ich bis jetzt noch keinen meiner Freunde über die einfache Facebook-Mitteilung zu meiner Fanseite eingeladen. Werden diese Einladungen geschätzt? Oder eher nervig aufgenommen? Mich erreichen am Tag im Schnitt fünf bis zehn solcher Einladungs-Nachrichten. Nicht dass ich bei anderen nicht gerne like, kommentiere oder wertschätze, doch sollte es eine Fanseite sein, die optisch mich anspricht, ein Impressum besitzt, einige Posts bereits beinhaltet und mich natürlich vom Thema interessiert.

Jedes Like, Gefällt mir, Kommentar oder Post von mir ist gern geschrieben und gedrückt. Doch sobald es um eine „Macht“-Stellung geht, bleibe ich lieber eine kleine Facebook-Maus, statt eines großen Elefanten 🙂

 

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

There is 1 comment for this article
  1. Silvia Gether at 20:23

    Also ich gönne es dem Felix Baumgartner, dass er es geschafft hat und vor allem, dass er heil unten angekommen ist. Ist ja ein Österreicher und ein bisschen Patriotismus gehört nun mal dazu! Ansonsten bin ich ganz deiner Meinung, liebe Kerstin. Ich sehe wenig Sinn darin sein Leben wegen irgendwelcher Rekorde aufs Spiel zu setzen. Mein Mann belehrte mich zwar dahingehend, dass es sehr wohl Sinn mache, da z.B. für die Raumfahrt neue Erkenntnisse gewonnen werden konnten. Mir ist es trotzdem nicht wichtig.
    Was das „Liken“ angeht, bin ich auch deiner Meinung. Ich „Like“ aus Überzeugung und weil mir was gefällt und nicht weil ich dazu aufgefordert werde.
    Liebe Grüße Silvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.