Menschen… Social Life – Week No. 52

Menschen… Social Life – Week No. 52

Menschen, was wären wir ohne persönliche Begegnungen?

Jahresrückblick

Viele Blogger schreiben zum Jahresende ihre Rückblicke. Nun war dieses Jahr bei mir durchaus turbulent, mal lauter, mal leiser. Der Grund, warum ich erst keinen Rückblick schreiben wollte, da es Menschen gibt, die nicht namentlich genannt werden wollen, aber durchaus eine bedeutende und wichtige Rolle in meinem Leben spielen. Und es gibt jene, die mir persönlich bekannt sind, die aber nicht in den Sozialen Netzwerken aktiv sind. Wie werde ich auch denen gerecht?

Nun möchte ich doch nicht auf einen persönlichen Rückblick von mir verzichten, nachdem ich gerade in den vergangenen Tagen ein Video sah, das vom Thema „Sensitivität und Sensibilität“ handelte. Darin kristallisierte sich auch die Wichtigkeit heraus, eine Rückschau zu halten, um daraus für die Zukunft zu lernen. Sicherlich aber auch, um anderen Menschen für die Begegnung zu danken, und nicht zuletzt sich selbst auch auf die Schultern zu klopfen für das Erreichte und die erzielten Meilensteine.

Vielen hatte ich bereits vor Weihnachten eine Email geschrieben oder längere Telefonate geführt. Diese Menschen schließe ich gedanklich in diesen Blogbeitrag mit ein. Namentlich werde ich keine Person benennen, doch die Eine oder der Andere dürfte schon wissen, wen ich meine 🙂

Zeit für Kaffeeplausch

„Ich möchte nicht in einem Fast-Food-Restaurant Kaffee trinken“, so meine Aussage. Es war an einem Märztag und meine Gesprächspartnerin und ich entschieden uns kurzentschlossen für den Kaffeeplausch dann doch in selbigem Restaurant. Aber dass es plötzlich drei Stunden wurden und sich ein sehr angenehmes Gespräch entwickelte, werde ich nie vergessen. Ganz nebenbei entdeckte ich den leckeren Kaffee mit laktosefreier Milch. Ja, ein großes Lob an alle Cafe- und Restaurant-Besitzer, die diesen Milchgenuss ermöglichen und sich darauf eingestellt haben.

München die 1.

Kurz danach begann eine hochinteressante Zeit in München. Vieles Wissenswertes erfuhr ich, aber ein echtes Erlebnis ist nach wie vor die bayerische Landeshauptstadt. Dort das Publikum, die Menschen, die Bürger zu sehen und zu beobachten, war auf den täglichen Fahrten in meinem Auto interessant. Ich als Landei war fasziniert, und nach einigen Versuchen positiv von der Münchner Straßenführung überrascht, dank meines guten Orientierungssinnes 🙂

Mitten in großen Menschenansammlungen am Sendlinger Torplatz führt eine Dame mit Partnern eine Rechtsanwaltskanzlei, die ich mit großer Freude persönlich kennenlernen durfte. Es entwickelte sich ein angenehmes Treffen.

In einem anderen Gespräch begegnete ich einer Frau, die sehr aktiv im Web 2.0 auf das Lerncoaching hinweist, andere Menschen damit unterstützt und eine Hilfe anbietet.

Ja, und ein weiteres Treffen fand im Botanischen Garten statt, besser könnte man sich mit einer Gärtnerin nicht verabreden, als inmitten von blühenden Blumenmeeren, kräftiggewachsenen Bäumen und den Orchideen- und Schmetterlingsgewächshäusern.

Stadtviertel Haidhausen

Während der Münchner Zeit bloggte ich auch zu den herrlichen Häuserfassaden oder dem mir sehr liebgewordenen Stadtteil Haidhausen. Dorthin führte mich am Abend noch oft ein Spaziergang oder am Wochenende auf dem Weg in die Fußgängerzone. Dass ich mitten in einer Großstadt solch ruhige Ecken, Spielstraßen und gemütliche Stadtviertel kennenlernen konnte, war wirklich angenehm.

Fußball olé!

Dies war ja alles auch während der Zeit der Fußball-Europameisterschaft und das Fußballfieber steckte mich dort auch an. Doch hauptsächlich sah ich die Übertragung an den Tagen, als vom Usedomer Fußballstrand gesendet wurde. Mit der Insel Usedom verbinde ich herrliche Urlaubserinnerungen. Und ich mag auch die Moderatoren dieses Fernsehsenders. Und wenn jetzt noch das Lied von Linkin Park im Radio spielt, ja da denk ich sofort an die Münchner Zeit zurück 🙂

Übrigens gab es in Kelheim zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 auch einen ‚Donaubeach’, der war zu den Spielen immer sehr gut besucht. Eigentlich schade, dass es diesen nicht mehr gibt.

München die 2.

Mitte Oktober, in meinem Lieblingsmonat, besuchte ich noch einmal für einen Tag die Stadt München. Über den Anlass bloggte ich und es waren in den gut vier Stunden sehr angenehme Begegnungen und Gespräche mit mehreren Menschen, mit denen mich auch heute noch vieles verbindet. Man begegnet sich mal mehr mal weniger in Social Media, fühlt aber eine Verbundenheit, die so nicht häufig entsteht.

Blogs, Blogs, Blogs

Über das ganze Jahr las ich in verschiedenen Blogs mit, zu Themen der Kommunikation, der Social-Media-Welt, dem Marketing, dem Wandern oder Reisen. Da gibt es einige sehr gute Blogger aus München, Hamburg, der Düsseldorfer und Bonner Gegend, natürlich auch aus der deutschen Hauptstadt Berlin.

Mittwochs-Motivation und Virtuelle Crema

Besonders freute mich jedoch mittwochs und freitags eine Mail, die viele Tipps und Informationen zu einer speziellen Überschrift enthielten. Zu den Freitags-Blogbeiträgen trank ich gerne einen Pott Kaffee 🙂

Helfer in der Not

Zum Ende gibt es noch viele Menschen, Freunde, Bekannte, denen ich dankbar bin. Dazu zählen aber auch jene, die nicht direkt mit mir in Kontakt stehen, wie beispielsweise Feuerwehrmänner, Polizisten, Notärzte, Krankenschwestern…. Gott sei Dank benötigte ich dieses Jahr keine Hilfe, dreimal-fest-auf-Holz-geklopft, doch was wären wir ohne die unermüdlichen fleißigen Helfer rund ums Jahr?

Dafür ein großes DANKE, es dürfen sich alle angesprochen fühlen.

Und auch ein herzliches Dankeschön an die vielen Freunde, stillen Mitleser und Bekannte.

Ich wünsche Euch allen einen guten Start an Silvester in das Neue Jahr!

…und auch in 2013 werden wir wieder voneinander lesen, hören und uns sehen 🙂

Jahresrückblick, Rückschau, Danke

©Kerstin Paar

 

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens.

Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand.

Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de – freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

There are 8 comments for this article
  1. Kerstin Paar Author at 11:18

    Liebe Lymaera,
    das Leben spielt öfters seine eigenen ‚Spiele‘ und Gesetze. Wir können es nicht immer beeinflussen, korrigieren oder regulieren. Vieles liegt nicht in unserer Hand.
    Doch etwas hilft: den Moment so annehmen, wie er ist, diesen an der ‚Hand‘ zu nehmen und damit zu leben. Daraus für einen das Beste machen. Dadurch entsteht wieder eine neue (Ver)Änderung.
    So kommt vielleicht wieder mehr an Zeit und Möglichkeiten, dass Dein Blog weiter wächst. Er hat seinen eigenen Quarakter, der mir auch gefällt. Und mir geht es ähnlich, ich lese gerne mit, doch ist es nicht immer notwendig zu kommentieren. Auch die ‚Stille‘ (nur das Lesen) ist angenehm.

    Laß‘ Dir Zeit und vielleicht findest Du bald wieder einige Worte, die Deinen Blog bereichern. Alles Gute!

    Lieben Gruß
    Kerstin

  2. Lymaera at 10:29

    Liebe Kerstin,

    toller Beitrag, tolles Foto!
    Freut mich, dass du es geschafft hast, den Blog aufrecht zu erhalten, im Gegensatz zu mir…
    Mach weiter so! Ich schaue gern ab und zu hier vorbei, auch wenn ich nicht immer was „dazu sage“ 🙂

    Wünsche dir einen guten Start ins neue Jahr 2013 und viel Gesundheit!

  3. Kerstin Paar Author at 08:44

    Liebe Ina,
    Danke für Deinen schönen Beitrag!
    Mit Haidhausen war es vielleicht Zufall, wobei es ja bekanntlich keine Zufälle gibt 🙂
    Es gehört aber zu meinem Naturell, dass ich im Umkreis wo ich wohne sehr schnell die Gegend entdecken will, wo gibt es Supermärkte, Parks, Grünanlagen, einfach auch Rückzugsgebiete oder etwas entspannendes für die Augen, die Ohren, die Seele.
    Die Fotos entstehen im Tagesablauf, denn meist ist meine kleine Kamera dabei.

    Ich wünsche Dir für das Neue Jahr Gesundheit und eine schöne erlebnisreiche Zeit! Genieße sie.

    Lieben Gruß
    Kerstin

  4. Ina Oberhauser at 04:24

    Liebe Kerstin,
    ich habe keine Ahnung, was Du machst. Aber mich beeindrucken schon lange Deine Bilder, und dass Du Haidhausen so hervorhebst, ist ein sehr bezeichnender Charakterzug von Dir. Mir gefällt überhaupt, wie begeistert und einfühlsam Du Gegenden beschreibst und alles, worüber Du schreibst.
    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch und Gesundheit, Glück und Erfolg für 2013.
    Deine Ina

  5. Heike von Broock at 17:46

    auch ohne Namennennung ist das ein schöner Bericht des Jahres. Irgendwie ist es dann doch ganz gut, mal aufs Jahr zurückzublicken und Resumee zu ziehen. Eine schöne Anregung – ich glaube, dein Bericht hat mich motiviert selbst einen Rückblick zu entwerfen. Danke für den Einblick in dein Jahr 2012. Gruß. Heike

  6. Martina at 17:35

    Liebe Kerstin,
    vielen Dank für diese Rückschau. Schön, dass ich auch zu Deinen „erwähnenswerten“ 😉 Begegnungen zählen durfte. Ich wünsche Dir auch einen guten Start in ein hoffentlich glückliches und ereignisreiches neues Jahr und freue mich, wenn ich dann wieder etwas von Dir lesen darf!
    Liebe Grüße von Martina

    • Kerstin Paar Author at 20:14

      Natürlich gehörst Du zu den Begegnungen in meinem Jahresrückblick dazu. Danke auch an Dich!
      Freue mich immer über Deine interessanten Posts via Blog oder der Fanseiten des Gartenkulturführers und Naturspuren.
      Diese beiden Seiten lassen die Sozialen Netzwerke erst recht ‚erblühen‘ 😉
      Bis bald mal wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.