Ermutigung

Ermutigung

Ermutigung und Glücklichsein

In der heutigen Zeit streben viele nach dem Glück, dazu sind zahlreiche Bücher erschienen und häufig liest man „Der Weg zum Glück“. Zugegeben, darüber habe ich öfters auch geschrieben, aber dieses Mal möchte ich es mit einem anderen Blickwinkel beleuchten.

Wäre es nicht sinnvoller nur von Glücklichsein zu schreiben? Passt das in die heutige Zeit? Oder ist es erlaubt, auch über das Unglücklichsein zu reden? Die Dualität, Glück und Unglück leben wir doch, es ist in uns und im Anderen. Wie es Licht und Dunkelheit, Sonne und Mond, Liebe und Hass gibt.

Und was fehlt in den Momenten des Unglücks?

Ist es Bewegung an der frischen Luft, eine Portion Sauerstoff? Vielleicht ein persönliches Gespräch mit einer nahestehenden Person? Eine gesunde Mahlzeit? Oder ist es einfach nötig herzhaft zu lachen?

Mit dem Mut-Zusprechen möchte man einen anderen Menschen motivieren oder für ein besonderes Ereignis anfeuern, dass dieser sich auch wirklich anstrengt das Beste zu geben. Wie häufig sagt man es auch Kindern, „streng Dich in der Schule an!“. Bewirkt man dabei wirklich das Gewünschte? Die bessere Leistung und Note?

Das Mutigsein ist ja auch eine Form des Wagnisses, man weiß, es ist mit Risiko verbunden, die Situation kann unangenehm oder sogar gefährlich werden. Könnte in dem Fall es nicht auch anders gehen, dass man im Menschen eine Begeisterung für eine Sache weckt? Oder bestenfalls denjenigen die Leidenschaft selbst für „Etwas“ entdecken lässt, sprich, er will es von sich aus wissen, lernen oder verstehen.

Und dann gibt es da noch eine ganz andere Sichtweise. Wer nun immer versucht glücklich und ganz ganz mutig zu sein, kann auch ganz schnell feststellen, dass das nicht lange andauern kann. Denn es gibt Situationen im Leben, die einen doch immer wieder auf den „Boden der Tatsachen“ zurückholen, sei es Arbeitslosigkeit, Krankheit oder der Verlust eines lieben Menschen oder weitere Gründe. Also kann doch auch jeder sich das „Recht“ einräumen für einen gewissen Zeitrahmen unglücklich zu sein. Natürlich kann das keine dauerhafte Notlüge sein, oder ein Zustand der Hilflosigkeit. Da gilt es genau hinzusehen, was ist das eigentliche Problem, oder was kann man als nächsten Schritt tun, um aus der Situation wieder raus zu kommen.

Aber völlig unrealistisch und weltfremd wäre es, immer und überall nur dem Glück hinterher zu sein. Das nimmt einem schnell den Atem und man erschöpft. Man könnte in eine Lebenskrise kommen oder krank werden. Aber genau in solchen „Tiefpunkten“ lernt man oft am meisten.

Oder wie geht es Dir? Wann ziehst Du für Dein Leben die größte Lehre? In Momenten des Unglücks? Oder des Glücks?

Schutzengel

©Kerstin Paar

 

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens.

Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand.

Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de – freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

There are 3 comments for this article
  1. Jeannette Riner at 17:46

    Liebe Kerstin

    wie toll hast Du das Unglücklichsein beschrieben und wie ermutigend sind Deine Worte.

    Ja auch bei mir, in genau einer solchen Lebensphase habe ich mich entschieden mein Leben genauer unter die Luppe zu nehmen und gönnte mir einen ein wöchigen Urlaub.

    Dies war für mich die grösste Lehre meines Leben und die beste Entscheidung die ich je getroffen hatte, denn es hat mein Leben total umgekrempelt, als ich in mich hinein ging.

    Als ich Gedanken und Gefühle zulassen konnte, da veränderte sich rasant schnell alles. Mit sehr schnellen Schritten, auch zu Hause wieder angekommen und positiven Gedanken und Gefühlen setzte ich dann viel in Bewegung.

    Ich hatte Entscheidungen getroffen und bin einen ganz neuen Weg gegangen. Heute lebe ich auf der wunder schönen Insel Gran Canaria und mache genau das was ich mir schon immer wünschte.

    Ich führe ein Bed and Breakfest, das Casa el Siroco in einer bezaubernden Oase in Mogan, abseits der Touristen und biete meine Dienstleistungen, Energiebehandlungen mit Engelskontakt, sowie Coach-Gesprächen und gebe Anleitungen für Menschen die gerne ihr Leben glücklicher und erfüllter gestallten möchten.

    Herzlichen Dank für diesen Artikel
    Ich Grüsse aus dem sonnigen Gran Canaria
    Jeannette

  2. Anne Heintze at 16:55

    Liebe Kerstin,

    ist es nicht – drastisch gesagt – so, dass noch niemand am Glück gewachsen ist?
    Die meisten Menschen tun die größten Entwicklungsschritte dann, wenn sie etwas verändern wollen und die Motivation dazu ist am höchsten, wenn ihnen irgendetwas weh tut.
    Dann entsteht plötzlich Bewegung. Erst mal von dem weg, was weh tut, auf der mehr oder weniger bewussten Suche nach dem, was glücklich macht.
    Hierbei ist die Suche nach dem „Spaßfaktor“ sehr nützlich. Auch wenn der Begriff abgenutzt scheint, er ist sehr hilfreich: Was macht den größten Spaß, was bringt die meiste Freude, wovon will ich mehr haben, was erfüllt und beglückt mich?
    Wenn man an diesen Fragen entlang denkt/fühlt und dann entsprechend auch HANDELT (!!! wichtig, das vergessen die meisten Menschen), dann kann Glück ins Leben treten.

    Herzlichst
    Anne

    • Kerstin Paar Author at 19:38

      …vom tiefsten Punkt sich selbst wieder heraus-zu-„powern“ oder sich selbst erMUTigen, zeigt den eigenen Charakter, das Selbstwertgefühl, eine gesunde Portion Selbstliebe – ohne die es nicht geht. Ist man es sich selbst wert, einen neuen Anfang zu starten? Oder worauf wartet man?

      …und da führt der Gedankenweg ins Gleis des „Handelns“ über und begegnet dem Glück und der Lebensfreude…

      …der Schaffner pfeift dem Lokführer zur Abfahrt und der Zug rollt langsam und stetig an, gewinnt an Fahrt und fährt entlang wunderschöner sonnendurchfluteter Landschaften…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.