Geisterbahn ins Glück

Geisterbahn ins Glück

Etwas Glück braucht jeder Mensch, oder?

Vor vielen Jahren fand ein Dorffest im Herbst statt. Wie jedes Jahr feierte die Bevölkerung in großen Bierzelten, verspeisten leckere Gerichte und tranken vom frisch gezapften Gebräu. Rundherum gab es zahlreiche Spaßbuden, Fahrgeschäfte und eben auch eine Geisterbahn. Von der die folgende Geschichte erzählt.

Glück im Unglück

Wir waren eine buntgewürfelte Gruppe lustiger Menschen. Hatten einen großen Spaß und vieles zu lachen. Eines jedoch behagte mir noch nie, es war diese Geisterbahn. Bereits als Kind war ich noch nie in einer selbigen und konnte es mir nicht vorstellen, was Menschen an plötzlich ertönendem Geschrei, einer Finsternis, unmögliche laute Geräusche und erschreckenden Gestalten interessant fanden. Aber gut, es darf jeder sein Vergnügen haben, solange es keinem anderen schadet und ich es nicht mitmachen muss.

Doch damals war alles noch anders. Ich fühlte zwar tief in mir, ich möchte nicht in einer Geisterbahn fahren. Aber was tat man nicht alles, um akzeptiert zu werden und mit dabei zu sein, innerhalb einer Gruppe herrscht doch zuweilen ein Zwang, auch wenn darüber nicht gerne gesprochen oder lieber hinweg geschwiegen wird.

Zwei jüngere Frauen fragten, ob ich mitfahren würde. Sie wollten so gerne mit mir eine Runde Geisterbahn fahren. Ich war im ersten Moment erschrocken. Wollte sofort ablehnen. Zögerte. Ein weiteres Anfragen der beiden wollte ich mir ersparen und so ging ich schweren Schrittes hinter den beiden zur Kasse. Wir zahlten den Eintritt.

Mulmig war es mir überall im Körper, heiß und kalt war es plötzlich. Aber gut, ich wollte keine Spielverderberin sein.

Wir suchten uns einen Sitzplatz und kaum konnte ich mich in Ruhe umsehen, ertönte ein lauter schriller Schrei… Blitze zuckten… ich kannte mich nicht mehr aus, mein Körper war nur noch ein verkrampftes kleines Etwas… versuchte unter die Bank am Boden festen Halt zu erlangen… nichts war möglich… schon zuckte es erneut und die Bahn fuhr ein heftiges Zick-Zack… das Unberechenbare machte mir am meisten Angst… ich sah nicht nach vorne… kannte das Ziel nicht… überall hingen Skelette… Totenköpfe… was mache ich nur hier???

Ein Alptraum, der sich tatsächlich in der Realität abspielte.

Nach dieser einzigen Geisterbahnfahrt meines Lebens, beschloss ich, nie mehr etwas aufgrund eines Gruppendruckes zu tun. Ich wusste ja, was mein Bauchgefühl vor dem Lösen des Eintritt-Tickets schon sagte, „pass auf dich auf… willst du das wirklich?“

Erst Jahre später im Sommer 2008 entdeckte ich durch eine Begegnung mit einer Frau ein Buch mit dem Thema ‚Hochsensibilität’. Langsam begann ich mehr zu verstehen. Meine Augen öffneten sich und so erkannte ich, welche wunderbaren Fähigkeiten und Eigenschaften in einem schlummern.

Es ist kein hoher Intelligenzquotient nötig. Aber vieles spüre, fühle und nehme ich anders wahr. Es ist keine Krankheit.

Es ist ein Leben in so wunderbaren vielen Facetten… ein Glücksgefühl, das ich gerne teilen will… mich tief dankbar macht.

 

Geisterbahn ins Glück

@ Kerstin Paar

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.