Blogstöckchen: This is how I work

Blogstöckchen: This is how I work

Da war es nun, das erste Blogstöckchen, das mir Ina über Twitter zuwarf. Es freute mich sehr und ich schicke ein herzliches Dankeschön zurück.

Blogger-Typ

Spontan, aber mindestens einmal die Woche will ich schreiben, und dann kann es passieren, dass drei Blogbeiträge an einem Tag hinauswandern in die weite Netzwelt.

Über ein kleines zusätzliches Projekt freu ich mich: Das Tumblr. Ich finde es als ideale Möglichkeit, kleine Gedankenschnipsel oder Lieblingsblogthemen „festzuhalten“.

Gerätschaften digital

Mein Laptop. Ja, er ist schon etwas sehr Besonderes.

Meine Digicam. Oh, eine meiner großen Leidenschaften, beim Einkaufen oder zur Arbeit zu gehen und die Kleinigkeiten am Wegesrand zu fotografieren.

Mein Scanner. Denn ich liebe alle Daten digital. Mein Wunsch: Wenn dies bei anderen Ämtern und Unternehmen sich weiter durchsetzen kann.

Gerätschaften analog

Ein Blatt Papier für den Notfall. Und der Stift dazu, der auch schreibt.

Arbeitsweise

Mit dem Herz am rechten Fleck, den Augen zum Lesen und Sehen, den Fingern zum Tippen. Den vielen verschiedenen Sinnen, die Umgebung wahrzunehmen und dies in Worte zu wandeln und kleiden.

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?

Nun mein WordPress Blog ist mir sehr ans Herz gewachsen. Angefangen hatte ich über ein integriertes Blogsystem, das damals in eine Website eingebunden war. Damals entstanden hauptsächlich Reiseberichte. Doch nach und nach fand ich Themen, aus dem Alltag gegriffen oder aus der großen Vielfalt der Spiritualität, Gefallen, mehr dazu zu schreiben.

Eine Zwischenstation war der Blog über WordPress.com, doch so richtig wohl fühle ich mich mit WordPress.org.

Vor gut einem Jahr legte ich bei Tumblr ein Profil an, aber verfolgte es nicht weiter. Doch erst vor kurzem fand ich es als schnelle Bloglösung, um einige Gedanken oder Wortspielereien festzuhalten sehr passend.

Über Diigo halte ich öffentlich wichtige Blogbeiträge oder Websiten fest. Seien es Themen zu Psychologie, Social Media, Reisen, Recht und einiges mehr.

Wo sammelst du deine Blogideen?

Das Sammeln an Ideen geschieht sehr leicht und häufig beim Spaziergang in der Natur, auf dem Weg zur Arbeit oder bei Autofahrten. Da fliegen die Gedanken einfach so auf mich zu und werden im Inneren weitergetragen.

Ist danach gleich Zeit am Laptop diese niederzuschreiben, nütze ich ein Word-Dokument und schreibe mir die Gedanken auf. Bin ich unterwegs, fallen mir meist die tollsten Einleitungssätze ein, daher ist stets ein Blatt Papier und ein Kulli dabei. Oder auch nachts, wache ich auf und ein Geistesblitz bringt mir eine neue Idee. Auch dafür sind Stift und Papier parat. Manchmal mach ich aber doch gerne den Laptop kurz an und schreibe es gleich ins Dokument.

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?

Am besten alles sofort aufschreiben. Dafür findet sich die Zeit. Die Dinge unverzüglich erledigen, bewahrt vor der Aufschieberitis.

Benutzt du eine To-Do-List-App?

Eine spezielle App nütze ich nicht. Doch ab und an verwende ich die Notiz-Funktion im Email-Programm. Ansonsten ist alles automatisch im Kopf, da ist es korrekt sortiert und geordnet. Für eine Stoffsammlung zu einem Blogthema nehme ich meist ein Word-Dokument und schreibe einfach alles mal auf, was mir zum Thema einfällt. Das bleibt am Desktop gespeichert. Später wird es fein aussortiert und formuliert. Ist der Beitrag fertig und abgeschlossen, landet er im entsprechenden Ordner.

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät, ohne das du nicht leben kannst?

Mein Kochtopf. Vor einiger Zeit lernte ich über eine Freundin aus Hamburg mehr über die 5-Elemente-Ernährung kennen, und spürte, wie wohlig es sich im Magen und Bauch anfühlt.

Zwingend streng an die Regeln halte ich mich nicht, doch mag ich lieber eine warme Mahlzeit, sei es Reis oder Nudeln, als ein Müsli mit Milch. Etwas Warmes am Morgen stärkt mich von innen heraus und hält länger an. Auch Gemüse im Kochtopf etwas angegart ist sehr bekömmlich als reine Rohkost. Und das auch bei heißen Temperaturen. Selbst in Ländern, in denen es noch um einiges wärmer ist, wie beispielsweise Ägypten oder den Vereinigten Arabischen Emiraten, wird ein warmer Tee zur großen Hitze getrunken.

Ein ungesüßter lauwarmer Tee löscht viel besser den Durst, als süße Limonade. Ein Kaltgetränk in großen Schlucken getrunken kann häufiger ein Magengrummeln verursachen. Alternativ ist das beste Wasser eigentlich das, so wie es aus der Leitung kommt. Auch darin sind viele Mineralstoffe enthalten und von der Konsistenz aus meiner Sicht am besten aufnehmbar.

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?

Jeder kann etwas gut. Mich mit anderen zu vergleichen und zu sagen, ich bin darin aber besser, käme mir etwas überheblich vor.

Doch kann ich mich in andere gut hineinfühlen, gehe mit mir selbst achtsam um und spüre sehr gut, wann ich meine Ruhe will. Dann bevorzuge ich einen stillen Ort für das Alleinsein.

Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?

Die Stille. Das Zwitschern der Vögel. Kirchturmglocken.

Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall/Lerche?

Unterschiedlich. Ich kann beides sein. Als Eule wache ich ohne Wecker früher auf und nütze die Zeit zum Schreiben und dem Loszulassen, Worte fassen, was mich gerade bewegt.

Doch fasziniert mich abends etwas im Netz und nimmt meine Aufmerksamkeit so in Bann, kann es passieren, dass ich die Zahlen der Uhr am Laptop mit 00.00 sehe.

Eher introvertiert oder extrovertiert?

Introvertiert und hochsensibel. Es ist eine angenehme und hilfreiche Erkenntnis gewesen, die ich in der vergangenen Zeit erst zu schätzen und lieben gelernt habe. Und, dass auch mal ein „Nein“ gut tut und einen neuen Raum schafft.

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?

Ich möchte das Blog-Stöckchen gerne weitergeben. Wer es aufnehmen mag, ist dazu herzlich eingeladen.

Der beste Rat, den Du je bekommen hast?

Sei der Mensch, der du bist. Und: Wissen und Liebe sind die beiden Dinge, die immer mehr werden, je mehr man davon teilt.

Noch irgendwas Wichtiges?

Es ist eine Gabe, sensibel und feinfühlig zu sein. Achtsam mit sich und anderen umzugehen. Und, den eigenen Wünschen und Träumen immer treu zu bleiben. Ohne sich zu verbiegen

Ziel, Pfeil, Stock, Bloggen, Blog

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

There is 1 comment for this article
  1. ina machold at 10:04

    Liebe Kerstin,

    ich freue mich sehr, dass du das Stöckchen aufgefangen hast:)

    Und stelle mal wieder fest, wie gern ich deine Texte lese… sie spiegeln sowas sehr feines wieder, das ich sehr mag! Die „Achtsamkeit“ ist nicht ohne Grund am größten in deiner Tag Cloud:)

    Und spannend: ich bin auch über die 5Elemente zu warmem Frühstück und gekochtem Obst/Gemüse gekommen und liebe das sehr! Tut einfach gut.
    Und ich liebe warmes Leitungswasser…

    Herzlich
    ina
    ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.