Wie dein Selbstbewusstsein mit gesundem Eigenlob wächst

Wie dein Selbstbewusstsein mit gesundem Eigenlob wächst

Selbstbewusstsein stärken und aufbauen ist für eine Vorstellung der eigenen Dienstleistung als Freiberufler entscheidend für den Erhalt des Kundenauftrages. Für einen Jobsuchenden in der Bewerbungsphase wichtig für den Angestelltenvertrag. Der Freiberufler, Selbstständige und Unternehmer benötigt ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein, um seine Dienstleistung und sein Unternehmen wirkungsvoll vor Kunden, bei einem Vortrag oder einer Berufsmesse zu präsentieren.

Häufig taucht in diesem Zusammenhang gerade bei Startups oder Neulingen in der Branche die Redensart auf, „Eigenlob stinkt“. Also zu viel Eigenlob und Selbstpräsentation wirkt sich negativ auf Klienten und Kunden aus? Muss es das wirklich? In der Überschrift habe ich bereits von einem „gesunden Eigenlob“ geschrieben. Und genau das wird bei der Berufswahl und der Präsentation des Unternehmens benötigt, denn die erkennbaren Stärken und Fakten, die man dem Personaler oder dem Klienten und Kunden aufzählen kann, wirken nachhaltig und führen zu dem gewünschten Ergebnis: Der Zusage zum Kundenauftrag oder zur Arbeitsstelle. Dass dies alles mit Übung erlernbar ist und es auch für hochsensible Menschen einen Weg gibt, dazu helfen die folgenden Tipps weiter.

Selbstbewusstsein aktiv trainieren und aufbauen

Selbstbewusstsein aufbauen, Selbstbewusstsein stärken

Der Baum steht standhaft gerade, bleibt aufrecht auch in stürmischen Zeiten

Hochbegabten und eher extrovertierten Menschen gelingt es leichter, ihre Stärken selbstbewusst vorzutragen. Was können sie wirklich gut, worin sind sie kompetent, was ist ihr Steckenpferd, ihre Leidenschaft und in welchen Tätigkeiten/Fertigkeiten oder Aufgaben können sie ihr volles Potenzial leben. Obwohl öfters ein „innerer Zensor“ im Ohr mögliche Selbstzweifel hineinflüstert und sie liebend gerne Perfektionisten auf ihrem Gebiet sind. Dagegen sind introvertierte und hochsensible Menschen eher zurückhaltender und vorsichtiger mit ihren Aussagen, gerade auch Frauen. Manchen fällt es extrem schwer, mindestens fünf Punkte zu nennen, die ihre eigenen Stärken kennzeichnen.

Frauen bewerben sich auf eine Stellenanzeige meist erst dann, wenn wirklich alle Punkte mit ihren Fähigkeiten übereinstimmen, die Herren der Schöpfung sehen es leichter und senden auch dann eine Bewerbung ab, wenn nicht alle Punkte erreicht sind. Aber dies ist im Berufsleben heutzutage so wichtig und auch bei stillen Menschen möglich, ihrer eigenen Stärken bewusst zu werden und diese mit klarer Stimme dem Klienten/Kunden, Personaler oder Vorgesetzten im Bewerbungsgespräch zu äußern und auszusprechen.

Narzisst oder einfach selbstbewusst?

Manchmal wird die oben erwähnte Redensart, „Eigenlob stinkt“, mit ungesunder Arroganz verglichen und dem Narzissmus zugeordnet. Ein „ich kann das schon“, „ja, natürlich, überhaupt kein Problem“ oder „das weiß ich schon“, wirkt unnatürlich und negativ. Hat einen extrem negativen Beigeschmack. Dagegen hört sich ein „ja, damit habe ich bei der Stelle als ….. in der Firma ….. Erfolge erzielen können, sichtbar wurde dies besonders im Projekt XYZ“. Oder? Hier wird mit belegbaren und nachvollziehbaren Fakten eine Stärke belegt und man positioniert sich selbst als Experte auf einem Fachgebiet.

Wie du dein Selbstbewusstsein trainieren kannst

Für den ersten Schritt, falls dir keine eigenen Stärken einfallen, frag Freunde, Bekannte, Familienmitglieder oder Kollegen. Was kannst du gut, was sind deine Stärken? Welche Fähigkeiten hast du dir selbst angeeignet oder durch eine Ausbildung angeeignet und erlernt?

Im nächsten Schritt kannst du dir täglich deine Erfolge schriftlich festhalten. Versuche dir mal als Ziel vorzunehmen: Jeden Tag deine 10 Erfolge aufzuschreiben. Du kannst dich auch steigern. Sind es am ersten Tag vielleicht 5 Erfolge, können am 7. Tag bereits 7 Erfolge in deinem Erfolgstagebuch stehen und am 8. Tag hast du bereits 10 Erfolge für dich persönlich erkennen können. Denn wie in vielen Bereichen, benötigt es auch hier einfach die richtige „Brille“, um sich selbst als erfolgreich, zielstrebig und wertvoll zu betrachten. Interessant ist auch aufzuschreiben, wie du zu dem Erfolg gekommen bist, welche Fähigkeiten hast du eingesetzt und wie hast du Probleme gelöst?

Seit wann nützt du diese Problemlösestrategie?

Übrigens gilt dies nicht nur für die persönliche Vorstellung in einem Unternehmen als Freiberufler oder als Angestellter. Auch deine Online-Aktivitäten überzeugen erst, wenn man klar deine Stärken herauslesen kann. Worin du gut bist und weshalb man deine Dienstleistung in Anspruch nehmen kann. Der rote Faden zieht sich in den Visitenkarten, den Flyern oder Werbegeschenken weiter.

Aufrechte Haltung üben. Dies kannst du zwar ganz gut vor dem eigenen Spiegel tun, aber viel wirkungsvoller und mit fachgerechtem Feedback wird dir dies eine Fachfrau/Fachmann tun.

Kinn bewusst mal grade ausstrecken und Kopf etwas nach oben neigenSo wirkt es auch innerlich gleich aufrechter und stabiler, was du vortragen oder vorbringen möchtest.

Mit Post-It am Spiegel positive Sätze hinkleben. Ist der Spiegel im Bad bei dir schon voll geklebt mit „guten Erinnerungssprüchen“? Es gibt noch andere Flächen, wie der Kühlschrank oder den Garderobenschrank (oder innen, wenn du den Schrank auch wirklich regelmäßig öffnest, um die Post-It auch zu sehen).

Bereite dich gut auf ein Akquisegespräch, Vorstellungsgespräch oder der Vorstellung deines Businesses vor.

Bleib authentisch und bei der Wahrheit. Nichts wirkt unprofessioneller, als sich mit scheinbarer Wahrheit zu schmücken und zu prahlen. Du hast es nicht nötig, dich mit fremden Federn zu schmücken. Du gewinnst mit Wahrheit mehr Achtung und Respekt von Anderen.

Lächle – lächle dich im Spiegel mal liebevoll und dankbar an bevor du in ein Gespräch gehst, spreche laut aus: „Ich bin ein wertvoller Mensch“. Mach dies im Auto, wenn du auf ein bevorstehendes Gespräch noch wartest, oder sag innerlich ein aussagekräftiges „Ja“, wenn du die Tür zum Unternehmen öffnest.

Klopfe dir nach getaner Leistung auf deine Schultern, rechts und links.

Genieße nach Erreichung eines Etappenzieles eine Belohnung. Überlege dir im Vorfeld, was dein Herz glücklich macht, wenn du eine bevorstehende Aufgabe erledigt hast.

Ein Dankeschön. Ja, ich mache es regelmäßig und besonders dann, wenn ich etwas gedrückt bin von außen: Aufschreiben, wofür ich an dem Tag dankbar war. Und da findet sich wirklich immer etwas. Schon nach dem zweiten oder dritten „Danke“ fühlt sich innerlich alles wohler an, man wird zufriedener und glücklicher.

Du möchtest nun wissen, was meine positiven Eigenschaften und Stärken sind?

Hier verrate ich dir sieben Stärken von mir:

  • Ich bin bodenständig ehrlich. Nehme kein Blatt vor den Mund, überlege mir aber gut vorher, WIE ich etwas äußere.
  • Ich bin loyal.
  • Ich sehe Zusammenhänge und vernetze Menschen und Aktionen.
  • Ich habe Ausdauer, auch bei Routinearbeiten. Sporne mich selbst an, beiße mich durch und spiele dabei einen Wettkampf mit mir. Wer der Sieger ist, ist klar.
  • Ich arbeite präzise.
  • Ich bin ein ruhiger, grundlegend freundlicher Mensch. Geduldig in Erklärungen und Beratungen.
  • In angenehmer, stiller und ungestörter Umgebung entfalte ich Potenzial, werde kreativ und führe Aufgaben bis zum Ende durch.

Und so kannst du auch deine Stärken den anderen weiter erzählen. Dies ist sachlich neutral und trifft aus meiner Sicht nicht die Redewendung „Eigenlob stinkt“. Viel besser klingt für mich

„Stärke dich selbst, das zeigt dich in deiner vollen Größe und macht dich greifbar“

Vielleicht auch angreifbarer, aber für eine Zusammenarbeit, ob als Angestellter zum Arbeitgeber oder als Freiberufler zum Klientin, ist dies ein wichtiger Aspekt. Es ist völlig legitim, dass es Meinungsverschiedenheiten oder andere Sichtweisen zu einem Thema gibt, dadurch entsteht Wachstum für beide Seiten. So weiß man, was der Andere kann, wird ihn für seine Fähigkeiten engagieren und weiterempfehlen. Nun folgt dein Part: Was sind deine Stärken?

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.