Radtour nach Betzendorf mit Überraschungen

Radtour nach Betzendorf mit Überraschungen

Wieder einmal ging es mit Schwung auf dem Rad aus Amelinghausen hinaus, um die nähere Umgebung nahe Betzendorf zu erkunden. Grund dafür war das Hoffest im Landgasthof Konik in Betzendorf. Es spielte eine Rockgruppe aus Finnland, die Slowly Riders.

Am Schafstall Amelinghausen vorbei nach Betzendorf

Zuerst folgte ich dem Radweg an der B209 Richtung Lopausee und bog kurz danach rechts in den Flurweg zum Schafstall Amelinghausen ein.

Diese Bahnstrecke war bereits bekannt, durchfuhr sie doch der ERIXX genau an dieser Stelle am Aktionstag mit dem Verkehrsclub e. V. (VCD). Es ist die Zugverbindung von Amelinghausen nach Lüneburg und zurück.

Weiter führte die Radstrecke ab hier durch den Wald, stetig leicht bergauf. An manchen Stellen dachte ich, wie es wäre, wenn jetzt mir der Wolf begegnen würde. Es wäre ein sehr besonderes Aufeinandertreffen.

Auf dem obersten Plateau angekommen, schaute ich mich etwas um, wohin die weiteren abzweigenden Straßen hinführten. Ich entdeckte das Schild nach Drögennindorf. Dachte mir erst noch, „nein, dahin werde ich bei der heutigen Tour nicht fahren, das wäre mir für heute zu weit“. Wie es dann jedoch weiterging, wird gleich nach dem eigentlichen Highlight erzählt.

Angekommen in Betzendorf, führte die Straße aus Tellmer kommend erstmal angenehm den Berg hinab. Schuss fahren. Schön, wenn der Wind durch die Haare weht.

Schon von weitem war Schlagzeug, Gesang, E-Gitarrensound zu hören. Ich wußte, hier war ich richtig.

Ringsum den Landgasthof Konik ist die Kirche und nebenan ein schmuckes Blumenlädchen. Nur schade, dass Sonnabend war und die Geschäfte geschlossen waren. Aber ich wußte, hierher komme ich wieder.

Gerade noch hörte ich die letzten Klänge eines Songs, und danach wurde umgebaut für die nächste Band mit bemerkenswerter Stimme einer Leadsängerin.

Da es bald schon 20 Uhr war, rufte das Rad zur Rückkehr.

Hinauf den Berg Richtung Tellmer und am Ortsausgang ging es rechts in den Fahrradweg bis zu der Stelle, an der ich die Schilder begutachtete, wie vorhin geschrieben nach Drögennindorf. Ein Schild zeigte nach Amelinghausen 8 km und ich dachte, „gut beschildert, folgste einfach mal“. Doch nach kurzer Zeit kam mir alles irgendwie anders vor. Ich spürte, hier war ich noch nie. Generell besitze ich ein sehr gutes Orientierungsvermögen. Kein Problem. Irgendwohin wird mich der Weg schon führen. „Ich singe einfach vor mich hin, das hält dann den Wolf ganz sicher ab“ 🙂

Wie gut, dass plötzlich einzelne Gehöfte sichtbar wurden. Ich las auf einem Schild „Siedlung Diersbüttel“. Nun war guter Rat teuer, ich suchte die Straße entlang nach einem Hinweisschild Richtung Amelinghausen, oder wohin mich die Straße sonst führen könnte. Doch weit gefehlt. Zum Glück war das Smartphone dabei, jedoch der Empfang in der ländlichen Umgebung sehr schlecht. Aber es klappte dann doch. Ich las plötzlich Rehlingen. Das war eigentlich nicht da, wohin ich wollte.

Weiter mit festem Tritt in die Pedale bog ich erstmal rechts ab. Nach einigen hundert Metern folgte das Örtchen Diersbüttel. In dem beschaulichen Nest kreuzte dann die Straße Amelinghausen – Uelzen. Dank dem Schild bog ich rechts ab und eine entspannte Strecke führte überwiegend bergab bis nach Amelinghausen. Am Friedhof von Amelinghausen ertönten die Klänge der Musik vom 24-Stunden-Schwimmen und ich fühlte mich wieder angenehm zu Hause angekommen.

Abends kurz vor 21 Uhr war ich dann zu Hause. Insgesamt waren es etwa 20 km Wegstrecke, die einige Überraschungen bereit hielt. Dennoch war es eine wunderschöne Tour auf unbekannten Pfaden.

Idealerweise wäre ein Schild bei der Siedlung Diersbüttel, um den Urlaubern und Familien sicher den Weg zu weisen.

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.