„Das Meer“ – ein Abendkonzert in der Hippolit-Kirche

„Das Meer“ – ein Abendkonzert in der Hippolit-Kirche

In den Sommerferien fanden in den vergangenen Jahren sehr hörenswerte Abendkonzerte in der Samtgemeinde Amelinghausen statt.

Auch im Jahr 2016 wurden die Abendkonzerte angekündigt, davon fand eines am 24. Juni 2016 um 21 Uhr statt – das audio-visuelle Konzert „Das Meer“.

Wie kann man sich ein audio-visuelles Konzert vorstellen, noch dazu in einer Kirche? Wäre das nicht besser in einem Kinosaal zu hören? Weit gefehlt.

Die einzigartige Akustik in der Kirche trug in erheblichem Maße zum Erfolg und Hörgenuß am Abend bei.

Ein audio-visuelles Abendkonzert der Extra-Klasse

Die beiden Künstler, Michael Rettig am Klavier und Miran Zrimsek mit Cello, präsentierten fließende Melodien passend zum Thema „Das Meer“. Den visuellen Part übernahm der Künstler Jobst von Berg mit seinen Video-Aufnahmen der Ostsee. Untermalt an einigen markanten Szenen mit Texten und Zitaten rundete es das Konzert zum stimmigen Erlebnis ab.

Film-Audio-Konzert

Links Michael Rettig am Klavier, rechts Miran Zrimsek mit Cello – rechts oben die Leinwand mit Video-Szenen von der Ostsee, aufgenommen von Jobst von Berg.

Dieses Thema, „Das Meer“, wurde oftmals mit schönen Seiten und Lebensqualitäten gleichgesetzt, wie Urlaub, Wellness, Freude, Entspannung, Erholung, Eins-Sein-mit-Sich im Wasserelement, und vielem mehr.

Andererseits birgt es Gefahren, unter anderem bei Hochwasser und wird bei vielen leider zur Todesfalle. Gleichgesetzt wurde es im Konzert als Ort des „Friedhofes“. Nicht unerwähnt lassen darf man die vielen Umweltkatastrophen, wenn ungefiltert von Menschen Giftstoffe ins Meer abgelassen werden.

Musik kann beide Gegensätze und Gegenpole auf wunderbare Weise miteinander verweben, und jeden Aspekt akzentuieren.

Am Abendkonzert schafften die Künstler eine Atmosphäre des gemeinsamen Dialoges, aus Musik, gesprochenem Wort, Melodie und Bild.

Links Michael Rettig (Klavier), rechts Miran Zrimsek (Cello) spielten ein erstklassiges audio-visuelles Konzert unter dem Titel „Das Meer“.

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens.

Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand.

Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de – freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.