Zur Schwindequelle mit Rad

Zur Schwindequelle mit Rad

Die Schwindequelle ist die zweitgrößte Quelle in Niedersachsen, sehr eisenhaltig und dies ist an der Verfärbung im Wasser und den Ablagerungen sichtbar.

Übrigens, der Schwindebach und die Quelle wird auch im Buch „99 Lieblingsorte in der Lüneburger Heide“ (Autorin Petra Reinken, Verlag Culturcon Medien) erwähnt (siehe unten).

Schwindequelle – von Amelinghausen mit Rad über Soderstorf nach Schwindebeck

Zuerst ging es erstmal mit Rad von Amelinghausen nach Soderstorf, auf dem mittlerweile bekannten Weg am Mühlenhof Wohlenbüttel vorbei. Bis Soderstorf waren es die ersten 4 km.

Doch kurz vor dem Ortseingang hielt ich erneut beim frühgeschichtlichen Gräberfeld an.

Soderstorf, das frühgeschichtliche Gräberfeld

Gräberfeld mit Heidefläche

In Soderstorf angekommen, lag an der Hauptstraße rechter Hand ein ansprechendes kleines Café, das Tagescafé Karsten mit Plätzen im Freien.

Am Wegesrand stehen vielerorts in der Lüneburger Heide kleine Häuschen, in denen Heidekartoffeln angeboten werden. Diese stehen zur Selbstbedienung bereit, die abgezählten Münzen werden in die Kasse eingeworfen.

Stände mit frischen Heidekartoffeln

Ab Soderstorf wieder eine liebliche Landschaft, leicht hügelig und dazwischen sieht man immer wieder Pferdekoppeln.

Pferdekoppeln

Bald war Schwindebeck nach weiteren 3 km erreicht.

Hinter dem Ortsschild zweigte gleich rechts die Straße zur Schwindequelle ab, hier fuhr man schon entlang dem Schwindebach. Ein kleines feines Café zur Schwindequelle lag etwa 200 m nach dem Ortsschild Schwindebeck auf der linken Seite.

Nun wurde es immer spannender, wo diese sagenumwobene große Quelle sich befindet.

Nach etwa 1 km vom Ortsschild Schwindebeck führte an einem Parkplatz linker Hand ein kleiner Wanderweg ebenfalls links in den Wald hinein. Fahrrad sicher abgestellt und angebunden ging es zu Fuß weiter. Doch schon nach 50 m stand ich direkt vor diesem Naturwunder. Sofort fiel die eigentümliche Farbe auf, die auch im Buch beschrieben war. Eher ockerfarben war das Flussbett anzusehen. Doch witzig, an verschiedenen Stellen sprudelte es aus dem Flussbett und dem zentralen Wasserbecken.

Schwindebachquelle

Das eisenhaltige und sauerstoffarme Wasser ist bei konstanten 9° Grad erfrischend kühl. Die Schwindequelle steht seit 1936 unter Naturschutz. Eine Fläche von 30 qm zählt die Schwindebachquelle und ist somit die zweitgrößte Quelle des Landes Niedersachsen.

mit Zufluss aus dem Schwindebach

Nach der Besichtigung schwang ich mich wieder aufs Rad und fuhr zurück. Doch entdeckte ich zuvor in Soderstorf noch das kleine feine Häuschen (siehe folgendes Bild), welches als Tourist-Information von Soderstorf fungiert. Ähnlich klein-fein steht in Amelinghausen ein Häuschen, in dem man exakt sortiert und aufgeschlichtet Informationsbroschüren über den Urlaubsort und die Region der Samtgemeinde Amelinghausen erhält.

die Tourist-Info in Soderstorf

Dieses Mal legte ich bei der Rückfahrt erneut einen kurzen Fotostopp am Mühlenhof Wohlenbüttel nahe Amelinghausen ein. Liegt der Mühlenhof Wohlenbüttel doch wirklich romantisch schön am Fluß Luhe.

Mühlenhof Wohlenbüttel

Und wer mal ganz genau auf dem folgenden Bild im Hintergrund hinsieht, wird ein „Zebra“ entdecken 🙂 So wird scherzhaft ein Pferd genannt, welches ein Schutzmäntelchen trägt im Zebralook (links hinten ist das „Zebra“ sichtbar 🙂 ).

Es war eine angenehme und sehr schöne Radtour, teils abseits von stark befahrenen Straßen oder am Radweg entlang. Die Wegstrecke zur Schwindebachquelle betrug etwa 7 km einfache Weglänge, somit als Gesamtstrecke etwa 14 – 15 km.

Gerne und bald ein weiteres Mal, mit einem klein wenig weiter entfernt liegenden Ziel: der Schwindebecker Heide. Doch dazu folgt ein weiterer Beitrag.

Wer von den LeserInnen war bereits an der Schwindequelle?

Buchtipp

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.