Digitaler Nomade, Perpetual Traveler und so … Social Life

Digitaler Nomade, Perpetual Traveler und so … Social Life

Über das digitale Unternehmertum ist mittlerweile vieles zu lesen. Online Geldeinnahmen verbuchen, Freiheitsgefühl erleben, ein „total anderes Leben“ leben, als das gewöhnliche „9 to 5“ Arbeitspensum, das üblich ist in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Ausgenommen „natürlich“ die Selbständigen 🙂

Doch von der Zeit mal abgesehen, kenne ich sehr wenige, die dies mit ihrer Familie tatsächlich leben. Ist dieses Privileg den Singles vorbehalten oder für zwei sich gefundene Personen? Ich kenne mittlerweile eine Familie ohne festen Wohnsitz, die innerhalb Europa derzeit unterwegs ist.

Die Entscheidung, ein Digitaler Nomade oder Perpetual Traveler zu sein, bedeutet auch, sich einem „anderen“ sozialen Umfeld zu öffnen. Abgesehen mal von den Menschen in dem gewählten Aufenthaltsland, vielmehr der zeitliche und persönliche Abstand von liebgewonnenen Freunden und der Familie aus der Heimat.

Ich empfinde es als Weg der Entscheidungsfindung, ein Abwägen von Vielem. Im Kern hauptsächlich die Frage zu beantworten, „will ich staatenlos werden oder sein, und mich frei von Staat und den jeweiligen Gesetzen, Steuern und Pflichten befreien“. Geht das überhaupt? Gedanklich eine Barriere überwinden, die bislang als vermutlich geschätzte Sicherheit diente.

Zum anderen bleibt in mir die Frage offen, vor was will man sich eventuell entziehen? Eine zeitlang sehe ich es als echte bereichernde und schätzenswerte „Reise zu sich selbst“ an. Vergleichbar durchaus mit unseren Urahnen und den Naturvölkern, die in eiszeitlichen Jahren durch die Lande zogen, auf der Jagd waren und mit den Zeiten der Natur lebten. Und dennoch weiß ich, dass „Heimat“ immer da ist, wo ich mich befinde. Vielleicht ist es auch nur ein „Gedankenkarussell“ oder ein „Gedanken-Besenstiel“, den man vor sich selbst herträgt. Ohne ihn lebt man durchaus freier.

Was tun, so alleine in der Ferne?

Diese Frage tritt sicher häufiger auf bei älteren Generationen, die von ihren Kindern oder Enkeln den Wunsch zum ersten Mal hören, dass sie Digitaler Nomade sein werden.

Wer heute eine offene Lebenshaltung lebt, sich für Land und Leute interessiert, kann meines Erachtens egal in welchem Land, einfach und schnell neue Kontakte und auch Freunde gewinnen. Dazu ist nicht unbedingt die Landessprache wichtig zu beherrschen. Dies unterstützt sicherlich, doch Lernbereitschaft, Offenheit und ein aufeinander zugehen, sind die Schritte für ein gemeinschaftliches Leben in Respekt und gegenseitiger Achtung.

Kommunikation ist heutzutage glücklicherweise von vielen Orten machbar. Ein Laptop und Internet gehören in dem Falle zum „Muss“ dazu, wer online und ortsunabhängig leben und arbeiten will. Dies ermöglicht Chancen von so vielen Orten in Kontakt zu sein mit den Liebsten zu Hause, Geschäftspartnern, Kunden oder Kollegen. Ob nun permanent von einem Land in das Nächste gereist wird, oder für längere Zeit in einem Land verweilt wird, ist unabhängig von den Begriffen „Perpetual Traveler“ oder „Permanenter Tourist“ anzusehen.

Der Perpetual Traveler

Perpetual Travelling wird gerne mit „Permanent Tourist“ übersetzt und bedeutet den Status eines „Reisenden“ innezuhaben. Heißt aber nicht, dass er zwangsläufig immer auf Reisen ist. Je nach landestypischer Aufenthaltserlaubnis nehmen einige den Weg einmal kurz über die Grenze, um dann erneut für weitere Monate in das Land wieder einzureisen.

Du möchtest weitere Tipps zu den Themen „Digitaler Nomade“ oder „Perpetual Traveler“ erhalten?

Schau gerne dazu dich bei Christoph mal auf seinem Staatenlos-Blog um. Er bereist als Perpetual Traveler derzeit die Welt und erklärt viele wichtige Themen rund um das digitale Nomaden-Dasein. Die Vorteile als PT legt er aus seiner Sicht in dem Blogbeitrag offen. Punkt 21 ist generell eine wichtige Lebenseinstellung wie ich finde: „Umgib dich mit positiven (von mit ergänzt: und erfolgreichen) Menschen!“

Im übrigen kannst du mehr zu Singlereisen und Alleinreisenden hier im Blog nachlesen, klick auf die beiden verlinkten Wörter.

 

… zu den 3 letzten „Social Life“ Ausgaben:

Nr. 13 – Die Gedanken einfach mal umdrehen …

Nr. 12 – Kommunikation „am Fluss“ …

Nr. 11 – Den Weltschmerz spüren …

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.