Halbjahres-Rückblick 2017 – Social Life Week No. 26

Halbjahres-Rückblick 2017 – Social Life Week No. 26

Jeder kennt am Jahresende den Jahresrückblick. Es wird darüber nachgedacht, was gut ging und was weniger positiv war. Welche neuen Vorsätze man daraus resultierend sich für das kommende neue Jahr setzt.

Nun setzte ich mir in meinen Kalender Ende Juni nach dem halben Jahr das Wort: Rückblick. Ich blickte an diesem Tag ehrlich und schonungslos auf die letzten sechs Monate zurück.

3 Fragen – mehrere Antworten

Auf Fragen antwortete ich in meinem Kalender, wie

  • Was war das schönste Erlebnis in den letzten sechs Monaten?
  • Welcher vermeintlich schlimmste Moment traf ein? (hier lernte ich sehr viel mehr über mich, dazu weiter unten mehr …)
  • Wie geht es weiter? Welche weiteren Schritte möchte ich im nächsten Halbjahr gehen?

Einen Einblick in meine Antworten gebe ich euch hier.

In meinem Rückblick tauchten Menschen und zugehörige Telefonate auf, erfolgreiche Momente, wenn eine Kundin und ich ein stückweit gemeinsam etwas nach vorne brachten und jede für sich weiterwachsen konnte.

Dann waren da aber auch Momente, die mir klar machten, mit wem gehe ich einen beruflichen Stück Weg weiter und an welcher Station hört die Begleitung auf.

Ich erinnerte mich auch an die Jahreswende 2016/2017 und die davor stattgefundene Wintersonnenwende. Der Januar war gezeichnet von der gesundheitlichen Besserung nach meinem Armbruch und Bänderriss im Oktober 2016. Das schuf ungeahnte Kräfte in mir, und ich wurde wieder die „Alte“. Positiv und motivierend nach vorne blickend. Die Physiotherapie zeigte erste Erfolge und ich konnte mit einer Wiedereingliederung in meinen Beruf zurückkehren. Dabei möchte ich an dieser Stelle gerne dem damaligen Arbeitgeber meinen Dank aussprechen. Die frühere Tätigkeit war eine für mich gute Herausforderung und brachte sie mich täglich immer weiter.

Ende Februar startete ich in die volle Selbständigkeit. Das Wissen von beruflichen Themen zu Online-Marketing, Social-Media-Marketing, Website-Erstellung usw. habe ich in den vergangenen sechs Jahren mitverfolgt, umgesetzt und bei Kunden-Projekten ausgeübt. Letztendlich war es logisch, schon lange eigentlich, dass ich diesen Schritt gehe. An dieser Stelle allen Kundinnen und Kunden, sowie Kooperationspartnern mein Dank, denn ohne euch wäre es nicht möglich.

Nun führten mich Situationen aber auch an einen Punkt, der weh tut, der schmerzt. Wo man sich innerlich dreht und wendet und erstmal keinen Lichtblick sieht. Ich fragte mich dabei, „wohin will mich das führen?“. Wenn es mich so sehr berührt, dann hat es mit mir zu tun und nicht mit dem Gegenüber. Es ist seine Sichtweise, die ich akzeptiere aber nicht mit meinem Wertbewusstsein annehmen muss. Nach Gesprächen klärte es sich. Und dies zeigte mir wieder sehr deutlich auf, als Selbständige handelt man auf eigenen Beinen, in eigenem Namen und trägt sein eigenes Unternehmerrisiko.

Während eines Kundenprojektes von März bis Mai ging es für mich persönlich auch an andere Themen, wie, „seinen eigenen Werten treu bleiben“ oder „klar und offen kommunizieren“. Eigene Denkmuster wurden mir vor Augen geführt, denen ich Zeit widmete und sie klärte.

Regentropfen

Fast pausenloser Landregen kam die letzten Tage im Juni vom Himmel. Beruhigend und entspannend tröpfelte es auf die Dachfenster. Gute Zeit zum Schreiben 🙂

Eindrücklich war, dass ich mehr von mir erfuhr, als ich je dachte. Statt nur ein Detail oder den Fokus nur auf ein soziales Netzwerk zu legen, nehme ich einfach alles war und habe den Überblick, sehe die Zusammenhänge. Wer mich für ein soziales Netzwerk und deren Betreuung beauftragt, bucht gleichzeitig den Überblick über alle öffentlichen Auftritte. Ein Pluspunkt, der mich dazu führte, mein Angebot auszuweiten. Genau dieser Punkt inspiriert und motiviert mich, mit Kunden gemeinsam zu wachsen. Den Fokus zu ändern und eine neue Perspektive einzunehmen.

Glücklich sein ist für mich, aus eigenen Erkenntnissen zu wachsen und sich dafür dankbar auf die Schulter zu klopfen.

Selbstlob und Selbstkritik sind wichtige Bestandteile im täglichen selbständig sein (ich will hier jetzt nicht zuviel mich selbst loben, aber ab und an sind es wichtige Aspekte). Denn nicht jeder Tag ist goldig. Es kommen Absagen per E-Mail oder Aufforderungen zur Stellungnahme. Da ist der Fokus auf die erfolgreichen Momente und die geschaffenen Projekte wichtig. Um sachlich dann seine Fakten darzulegen und mit diesen Situationen umzugehen.

Sport ist wichtig – Ausgleich zur Kopfarbeit

Ein persönliches Highlight war Ende April mein Bike aus Lüneburg abzuholen. Kein gewöhnliches. Ein E-Bike wünschte ich mir. Da fuhr ich gleich mit ihm meine erste Ausfahrt, die mich ins nahegelegene Bispingen und zum Abstecher beim Frühjahrsmarkt in Soderstorf führte.

Welche Pläne schmiede ich?

Meinen Fokus möchte ich in den nächsten sechs Monaten mehr auf Gruppenangebote via Online-Präsenz-Seminaren oder einem Online-Kurs legen (gerne auch in Kooperation mit lieben Kolleginnen und Kollegen). Des Weiteren bleiben Website-Erstellung und Social-Media-Beratungen wichtige Punkte.

Zusätzlich freue ich mich auf persönliche Begegnungen Ende Juli und auch im September. Der September hat mittlerweile schon drei Highlights, über die ich zeitnah berichten werde. Ende September ist eines davon ein ganz Persönliches: Ein Besuch eines Konzertes von Helene Fischer in Hamburg. Dabei nehme ich mir auch Zeit, die Stadt zu erkunden. Selbstverständlich gibt es dann einen Blogbeitrag hier.

Von den beiden anderen Höhepunkten berichte ich bald an dieser Stelle.

Möchtest du alle Ausgaben der „Social Life Weeks“ vom letzten Halbjahr lesen, kannst du hier die Beiträge nacheinander sehen.

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.