Krebs ist, wenn man trotzdem lacht – Sabine Dinkel | Buch-Rezension

Krebs ist, wenn man trotzdem lacht – Sabine Dinkel | Buch-Rezension

Sabine Dinkels Buch „Hochsensibel durch den Tag“ war für mich eines der besten Bücher zum Thema Hochsensibilität. Nachdem ich die Art zu schreiben der Autorin Sabine Dinkel liebgewonnen hatte, über ihre Facebook Seite und den Newsletter das Entstehen des zweiten Werkes „Krebs ist, wenn man trotzdem lacht“ (beide im humboldt Verlag erschienen) miterleben durfte, freute ich mich wie Bolle, dass ich vor Veröffentlichung des Buches eine Leseprobe bekam.

Eine Überraschung für alle Fans ihrer Comics ist, es kommt zum Buch die sehenswerte Comic-Sammlung „Arschbombe in die Untiefen des Lebens“ als E-Book heraus.

Wie ich das Buch „Krebs ist, wenn man trotzdem lacht“ empfand, welche Botschaft es transferiert und welchen Nutzen es einem Erkrankten, einem Angehörigen oder guten Freund schenkt, dazu lies bitte weiter.

Aber Achtung: Mit den liebevoll gezeichneten Comics können sich die Bauchmuskeln und sämtliche Falten im Gesicht straffen. Also ich mein nur und wollte vorweg klar und deutlich sein.

Was du im Buch findest

  • Trost,
  • Tipps für den Alltag, für den Arztbesuch, im Wartezimmer
  • Rat für Angehörige, für den gemeinsamen Umgang, wo und wie Hilfe angebracht ist,
  • gute Gedanken- und Seelenhygiene,
  • Wissen, rund um die Erkrankung.

Zum Buchcover – Gestaltung und Verein „Recover your Smile – Nana“

Der tröstende Ratgeber begann schon am Titelbild mich ins Buch hineinzuziehen. Den kleinen Hingucker in der rechten oberen Ecke fand ich beim Betrachten großartig.

Das Buch wird vom Verein „Recover your Smile – Nana“ unterstützt. Der Verein bietet Erkrankten die Möglichkeit an, außergewöhnliche und schöne Fotos von sich machen zu lassen. Barbara Stäcker setzt das Werk für ihre Tochter Nana fort. Es entstanden so bemerkenswert schöne Fotos der Autorin, die Augen strahlten voller Lebensfreude.

Die farbliche Gestaltung sprang mich sofort an und „erwärmt“ das eher kühlend schaurig angehauchte Thema. Das Sonnen-herbstliche-Orange geht „angenehm ins Auge“. Wirkt erfrischend und erheiternd.

Inhalt und Schreibweise, die feinfühlige Art der Autorin zu schreiben

Sabine Dinkels Schreibstil empfinde ich sehr fein, flüssig, mit mutmachendem Akzent, trotz eines schwierigen Themas. Verliert nicht an Tiefgang und ich schätze den ehrlichen Ton. Selbst bei einer „Flaute“, ermuntert die Autorin, mal sitzenzubleiben und auszuruhen. Doch nach einer Pause packt sie sich selbst an ihren „Ohren“ und geht einen Schritt weiter.

Positiv fand ich sehr, dass die Autorin eine ausgewählte „Wortkosmetik“ pflegt. Das bedeutet, dass genau die Worte, die Schrecken und Ängste hervorholen, nicht oder auf das allermindeste reduziert wurden. Der Kommunikation mit der Krankheit widmet sie ausführlich ein Kapitel und der Leser bekommt Tipps zur möglichen Neuausrichtung des sprachlichen Ausdrucks an die Hand.

Sabine Dinkel hat die Gabe, Unangenehmes mit Worten erklärbar und wohlwollend zu beschreiben. Ich erinnere mich, wie sie auf S. 186 unter dem Stichwort „Fröhliche Verbrauchsmittel kaufen“, dem Bäh-Geruch den Garaus nahm. Sprich, bei ungewollt häufigem „Run zur Toilette“ und den damit verbundenen Gerüchen, gibt es Hilfsmittel zur Beseitigung.

Das Mutmach-Buch enthält ausgewählte Zitate mit Mehrwert-Faktor. Jede Seite ist gespickt voll mit Informationen, Tipps und Hilfestellungen, die den Alltag des Menschen mit der Krankheit erleichtern. Zusätzlich ist es eine große Stütze für Angehörige und Freunde, um sich in die Gedankenwelt eines Erkrankten einzufühlen und ihn in seinem Tun auch wirklich hilfreich zu unterstützen.

Über das wohlportionierte Inhaltsverzeichnis war ein Querlesen für mich nach Herzenslust möglich. Alle Zitat- und Frageboxen enthielten für mich spannende Weisheiten, es war auch für mich Balsam für die Seele. Ich empfand jedes Zitat sehr ausgewählt und stimmig.

Mit den Anregungen und Tipps für Gleichgesinnte nennt sie an vielen Stellen, was ihre persönliche Erfahrung nach der Anwendung eines Hinweises war. Eben praxisbezogen.

Sabine Dinkel reicht Zutaten zum angerichteten Buffet, von dem sich jeder nehmen kann, wieviel er mag und verträgt.

Bevor das Buch geschlossen wird, gibt die Autorin Selbstwirksamkeits- und Linktipps  dem Leser mit auf den Weg, die auch einem Gesunden oder Angehörigen eine wertvolle Unterstützung sein können.

Nachdem ich schrieb, was man im Buch findet, fragt man sich sicher, was fehlt?

Dazu habe ich ein Wort: Nichts.

Die Autorin sah im Schreiben des Buches einen Nutzen, den sie ohne diese Erkrankung nicht erfüllen hätte können. Sie schrieb dieses Buch, weil sie einen praxisnahen aufmunternden Ratgeber während ihrer Anfangsphase der Erkrankung vermisste. Diese Motivation gibt sie in einem Zitat im Buch wieder. Zitat: „Ich nutze das Gute, das sich mir trotz der Erkrankung bietet und tu das, was mir möglich ist. Ich freue mich an den kleinen Erfolgen.“ (Zitatende)

PS: Das oben erwähnte E-Book zur Comic-Sammlung „Arschbombe in die Untiefen des Lebens“ befindet sich derzeit im Lektorat und wird noch hübsch aufbereitet. Sobald es erworben werden kann, ergänze ich hier an dieser Stelle die Info.

PPS: Für Sabine

Liebe Sabine,

vor etwa 12 Jahren war ich am Suchen und Recherchieren, welche Heilungschancen, Methoden und Lösungsmöglichkeiten es bei einer anderen Form dieser Krankheit gab.

Ich freue mich für all die Ratsuchenden, dass sie nun mit deinem Werk Hilfe, Unterstützung und Rat an die Hand bekommen. Auf Augenhöhe geschrieben, mit einem sanft-warmen Augenzwinkern an manchen Stellen. Du hebst nie mit einem Ausrufezeichen die Hand. Eher reichst du dem Ratsuchenden die Hand (oder/und die Pfote von Wilma und Frieda).

Vielen Dank für deine großartige Arbeit!

Buchinfos:

Titel: „Krebs ist, wenn man trotzdem lacht“ – Autorin Sabine Dinkel

Erschienen im humboldt Verlag

Erscheinungsdatum: 31.08.2017

160 Seiten, ca. 20 Cartoons

ISBN 978-3-86910-412-6

€ 19,99

Das Buch ist auch als E-Book erhältlich.

Über Amazon: „Krebs ist, wenn man trotzdem lacht“ (Affiliate Link)

(Vielen Dank für das Buch-PDF im Rahmen dieser Rezension).

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

There are 2 comments for this article
  1. Sabine Dinkel at 17:17

    Liebe Kerstin,
    ich danke dir von Herzen für die tolle Rezension!
    Einfach total schön.

    Sonnige Grüße
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.