Archäologische Führung Oldendorfer Totenstatt – Heideblütenfestwoche 2017

Archäologische Führung Oldendorfer Totenstatt – Heideblütenfestwoche 2017

In der Heideblütenfestwoche führte Christel Wegener donnerstags durch die Oldendorfer Totenstatt.

Eine Gruppe von etwa 30 Personen versammelte sich nachmittags am Rastplatz der Oldendorfer Totenstatt, um den spannenden Geschichten aus Oldendorf/Luhe und der Totenstatt zu lauschen.

3700 vor Christi entstand im Luhetal das Gräberfeld. Im Königsgrab, unser erstes Grab während der Tour, war luftdicht abgeschlossen und enthielt einen männlichen und weiblichen Leichnam. Dieses Hünengrab liegt leicht erhöht im Schatten eines Baumes.

Königsgrab mit einem männlichen und einem weiblichen Leichnam

Von hier aus waren es ein paar Schritte zum Arbeitergrab. In diesem lagen Werkzeuge. Weiteres ist im Archäologischen Museum Oldendorf/Luhe ausgestellt. Von der Totenstatt in einem gemütlichen Spaziergang von etwa 25 Minuten erreichbar.

Arbeitergrab, mit Werkzeugen

blühende Heidefläche

Auf dem weiteren Weg der Führung kam man zum 80 m langen Hünengrab. An der Seite sah man an einem Stein Spuren, wie man früher einen Stein spaltete.

Stein spalten, Spuren des Spaltens zu sehen

führung durch die Totenstatt

Christel Wegener bei der Archäologischen Führung durch die Oldendorfer Totenstatt

durch die Oldendorfer Totenstatt zur Heideblüte

Die Gruppe lauschte den Ausführungen von Christel Wegener am Königsgrab

Die Heideblüte in der einmaligen Totenstatt im Luhetal

Der Rundgang endete wieder an der Schutzhütte.

Mit dem Wetter hatten wir großes Glück, denn am Ende der Führung begann es leicht zu regnen. Das tut der Heide in der Totenstatt sehr gut, wie wir hörten. Trotz dem nahen Fluss Luhe erhält das blühende Heidekraut in dem Gräberfeld zu wenig Wasser. Darf es also gerne etwas mehr vom Himmel regnen, der Heideblüte zu liebe …

Weiterer Lesestoff von und aus der Totenstatt

Hier im Blog finden sich weitere Beiträge aus und von der Oldendorfer Totenstatt:

Mehr über die Hünengräber: >>Oldendorfer Totenstatt bei Amelinghausen

Auf der Suche nach der >>Heideblüte um Amelinghausen mit E-Bike

>>In der Abendsonne: Die Oldendorfer Totenstatt

Oldendorfer Totenstatt: >>Zur Heideblüte

Naturschauspiel Oldendorfer Totenstatt

Mehr zum Archäologischen Museum Oldendorf/Luhe

>>Funde, Ausgrabungen und mehr sind im Archäologischen Museum zu bestaunen

Adresse: Amelinghausener Straße 16 b, 21385 Oldendorf/Luhe

Öffnungszeiten: Di – Fr  14 – 17 Uhr, Sa 10 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr, So + Feiertag 10 – 16 Uhr, montags geschlossen (diese Öffnungszeiten gelten in den Sommermonaten Juli – Ende Oktober, Nov. – Ende März: Sa 14 – 16 Uhr, So 13 – 16 Uhr, April – Ende Juni: Di – Sa 14 – 17 Uhr, So 10 – 16 Uhr; Änderungen vorbehalten – Stand August 2017)

Kontakt: Telefon 04132 933123 – E-Mail museum@oldendorf-luhe.de

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.