Rezension: Fußdiagnose-Kartenset von Rita Fasel und Ruediger Dahlke

Rezension: Fußdiagnose-Kartenset von Rita Fasel und Ruediger Dahlke

Mit meinen Paar Füßen verbindet mich eine ganz besondere Beziehung: Wir kennen uns ein Leben lang, wir wandern sehr gerne durch einzigartig schöne Landschaft und trappeln beim Lachen leicht federnd auf den Boden.

Damit die „Fuß-Beziehung“ noch tiefer geht, wir uns bis in die Fußspitzen besser kennenlernen, habe ich mir das Fußdiagnose-Kartenset von Rita Fasel & Ruediger Dahlke ausgesucht. Damit ging es Schritt für Schritt – oder besser gesagt, Zeh für Zeh – mit Buch und Karten ans Eingemachte.

Welcher Fuß und Zeh kleiner, länger oder höher, mit größerem Zehenabschnitt bis zu, welche Bedeutung man der Hornhaut oder dem Harmoniebogen beimessen kann, darüber informierte mich eingehend das Buch und die 49 Karten. Doppelseitig bedruckt und in handlichem Maße zeigen die farbigen Karten anschaulich auf einer Größe von 13,8 x 9,5 cm, wo Meridiane fließen oder ob der Großzeh länger oder kürzer ist, und vieles mehr. Im Buch erfährst du Wissenswertes zu jedem einzelnen Zehen, dem gesamten Fuß, zum Hallux valgus, dem Hammerzeh oder Luft- und Krallzehen, deren Bedeutung und wie du ihnen Linderung verschaffst.

Bestandsaufnahme Fuß

Nun aber los, ich legte Maß an meinen Füßen. Dazu setzte ich mich bequem auf einen Stuhl und stellte jeden Fuß auf ein Blatt Papier. Mit Bleistift umrundete ich jeden Fuß. Die Bestandsaufnahme zeigte mir, wie lang, breit und hoch sie sind.

Wie an manch anderen Stellen gab es bei mir kein einheitliches Ergebnis. Links ist der Fuß länger, dafür am rechten Fuß breiter und höher. Unsere Füße sind eben einmalig und sehr unterschiedlich!

Ein Blick auf die Karte verrät, dass bei einem linken längeren Fuß es um die Gefühle geht. Ja, ein wenig verträumt bin ich tatsächlich ab und an.

Der rechte Fuß ist aufgrund meiner Beobachtung kleiner, und die Karte meinte dazu, „dass ich meine Arbeit anders umsetze, gelassener und stressfreier lebe“. Passt, … naja, mit Potenzial zu noch mehr Gelassenheit 🙂

Wie sieht der Bogen der Zehen aus?

Meine Zehen bilden nach meinem Empfinden einen Harmoniebogen. Dabei verrät die Karte mir, dass ich Stimmungen anderer spüre und sehr sensibel bin. Ich setze gerne die Dinge ins rechte Lot und versuche immer auszugleichen, wo es geht.

Als ich zwischen den Karten weiterblätterte, fiel mir das Thema „Hornhaut“ auf. Ich lese von „Schutz für die Seele“. Taucht sofort eine Frage auf, „wovor schützt man sich, oder wo kann man (noch) nicht loslassen“. Beim Betrachten meiner Füße stelle ich aber fest, dass ich aufgrund häufigem barfuß gehen, mittlerweile weniger Hornhaut habe, als es noch vor einigen Jahren der Fall war.Kartenset

Schon gewusst?

Es gibt einen „Freude-Zehen“, einen „Geben und Nehmen-Zehen“ oder den „Wünsche / Verlangen-Zehen“.

Das Buch mit den einzelnen Karten verrät dir einen Einblick, was die Länge eines Zehs aussagt. Ich habe zum Beispiel einen kürzeren Mittelzeh, der steht für das „Anpacken“, das Umsetzen und ins Tun kommen. Ganz spezifisch geht die Iridiologin und Autorin Rita Fasel hier Fuß für Fuß durch und beleuchtet die Form, ob der kleine Zeh rechts beispielsweise ein rundes, spitzes, kantiges Zehenende oder ein sogenannter „Reservoir-Zeh“ ist. Die letztgenannte Form sieht aus, wie eine bauchige Flasche und läuft oben und unten spitzer zu. Nach der Betrachtung regt eine abschließende Frage zum Nachdenken an, in dem Fall: „Fallen Ihnen Begegnungen auf Augenhöhe schwer?“ (Zitat von Bildkarte Nr. 41 – „Zehen 5. rechts: Angst- und Respektzeh“).

Des Weiteren werden die Zwischenräume der einzelnen Zehen beobachtet, die Zehenenden (ob rund, spitz oder mit einem verbreiteten Ende) oder die Ausrichtung einer Zehe (ob nach außen oder mehr nach innen).

Jeden einzelnen Zehen nimmt Rita Fasel unter die Lupe, vertieft das Wissen um die Lage der Chakren, der Meridiane und den Lebensthemen.

Das kompakte Kartenset vermittelt umfassendes Verständnis für die beiden untersten Körperteile, denen wir öfters unsere volle Aufmerksamkeit schenken dürfen.

Verständlich, klar und einfach erklärt ergänzen sich Karten mit Buch. Das Buch lohnte sich für mich für längeres Verweilen, die Karten habe ich beim persönlichen Begutachten meiner Füße verwendet.

Anregungen, Gedankenanstöße und Hilfestellungen zum Lösen von Probleme sind auf den Karten integriert.

Meine persönlichen Anregungen zum Umgang mit dem Kartenset

Spielerisch kann der Umgang mit den Karten gestaltet werden. Ein intensiver Weg wäre beispielsweise, einmal pro Woche eine Karte sich nehmen, den Füßen ein wohliges Fußbad und eine sanfte Fußmassage zu schenken und dem Thema des gewählten Zehens sich zu widmen. Bei mir führte es zu einem Dialog mit meinen Zehen.

Empfehlenswert ist das Kartenset für all jene, die den Blick auf ihre Füße intensivieren und neu betrachten wollen. Es unterstützt jeden gesunden und kranken Fuß. Unabhängig eines Alters.

Mein Fazit

Die Betrachtung der eigenen Füße anhand des Kartensets hat mir zum einen sehr viel Freude bereitet. Andererseits entdeckte ich an manchen Stellen etwas Spielraum für eine Deutung. Wer die Diagnose der eigenen Füße zum ersten Mal durchführt wird feststellen, dass es an manchmal schwierig sein kann, beispielsweise die Fußlänge in Bezug zum zweiten Fuß zu sehen. Unter Spielraum meine ich, ab wann ist es deutlich länger oder kürzer? Ist ein Zentimeter schon viel oder ist ein wesentlich größerer Abstand erst ein Kriterium?

Unabhängig dieser Erkenntnisse schulte das Kartenset meine Wahrnehmung und Beobachtung der Füße. Denn letztendlich hört jeder tief in sich eine Stimme, die ihn beim Betrachten eines „Fuß-Themas“ weist. Dorthin lenkte ich meine Aufmerksamkeit und konnte dadurch weitere Erkenntnisse erfahren.

Infos zum Kartenset:

Titel: Fußdiagnose – Was die Füße über uns verraten

Autoren: Prof. Rita Fasel | Dr. med. Ruediger Dahlke

Verlag: Königsfurt-Urania

Umfang: Set aus 49 Karten und Buch, farbig, 128 Seiten, 14 x 21,5 cm (Buch)

ISBN: 978-3-86826-131-8 (Set: Buch und Karten)

Erscheinungsdatum: Dezember 2015

Preis: € 24,99

Bestellmöglichkeit über Amazon (Affiliatelink)

Vor kurzem erschien hier im Blog ein Vorab-Bericht zum Kartenset mit weiteren persönlichen Eindrücken.

Bist du mal in der Lüneburger Heide, empfehle ich den Besuch im Barfußpark Egestorf. Dort ist „barfuß gehen“ durch den Wald auf einer kurzen, mittleren und langen Strecke das Programm.

Fussdiagnose Kartenset von Rita Fasel und Ruediger Dahlke

(Vielen Dank für das Kartenset, das mir im Rahmen dieser Rezension zur Verfügung gestellt wurde)

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.