Burnout-Prävention im IN-TI Institut für Tinnitus Diagnostik & Therapie GmbH – Bad Salzuflen

Burnout-Prävention im IN-TI Institut für Tinnitus Diagnostik & Therapie GmbH – Bad Salzuflen

Ann-Kathrin hatte einen ausgefüllten Job bei einer namhaften IT-Firma. Morgens beantwortet sie gefühlt 100 E-Mails, es folgt ein Geschäfts-Meeting um 10 Uhr, später noch schnell die PowerPoint Präsentation fertig machen und dem Chef vorlegen. Eigentlich wäre mittags längst Zeit für eine Pause, aber das Telefon klingelt und die Kollegin benötigt dringend eine Recherche.

Überlastung, wenig Anerkennung und ein Überschreiten der eigenen Grenzen führen zu emotionaler Erschöpfung, dem Burnout-Syndrom.

Je früher man die Zeichen der Erschöpfung wahrnimmt und ernsthaft eine Veränderung als Ziel setzt, umso förderlicher sorgt der Betroffene für seine Gesundheit und Wohlergehen.

Burnout-Prävention in Bad Salzuflen

Das kompetente IN-TI Institut für Tinnitus Diagnostik und Therapie GmbH im Staatsbad Salzuflen, mit Spezifikation zur Burnout-Prävention, liegt reizvoll eingebettet im Teutoburger Wald und ist für Burnout-Patienten eine erste Anlaufstelle.

Wie ich im Vortrag von Dipl.-Psychologin und Coach (DGfC) Carolin Berka erfuhr, ist ein Burnout nicht geschlechter- noch berufsgruppenspezifisch. Als Symptome sind eine emotionale Erschöpfung, negative abwertende Einstellungen zu sich und seinen Mitmenschen, sowie ein subjektiv empfundener Leistungsabfall bemerkbar.

Gruppenraum

Gruppen-Vortragsraum im IN-TI Institut

Schleichend zeigen sich erste Anzeichen eines Burnouts und werden in der Regel übergangen. Zum einen aus gesellschaftlichem Druck, dem eigenen Stolz zuliebe oder aus Angst vor Scheitern. Wer aber frühzeitig Warnsignale des Körpers ernst nimmt und sich rechtzeitig Hilfe holt, kann aus der nach unten drehenden Spirale schneller aussteigen. Mit

  • Coaching
  • Achtsamkeitsübungen
  • bewusstem Atmen & Aquagym
  • Entspannung & Aktivität
  • veränderten Gedankensätzen
  • Bewegung an frischer Luft

wird die Leistungsfähigkeit wieder gestärkt.

Während meines Besuches im IN-TI Institut für Tinnitus Diagnostik und Therapie GmbH, sowie Burnout-Prävention, erfuhr ich von den regelmäßig stattfindenden Tinnitus-Kompaktkuren, sowie dem 7-tägigen Arrangement „Energie gewinnen durch Atmen und Coaching“ zur Burnout-Prävention.

Das Staatsbad Salzuflen ist geprägt vom Gesundheits-Tourismus und prädestiniert für „gesundes Atmen“. Das weltweit einmalige Gradierwerk unterstützt Patienten mit Atembeschwerden und Burnout-Betroffenen beim achtsamen und bewussten Atmen.

Ambulante Kurgäste nutzen das vielfältige Angebot im IN-TI Institut und der hauseigenen physikalischen Abteilung. Unterstützt durch ein effektives Coaching, Aqua- und Atemgym, Gruppen- und Einzelgesprächen, kann man nach 7 bzw. 21 Tagen signifikante Veränderungen an Patienten feststellen. Ob Tinnitus oder Burnout, der Verlaufsprozess wird über Fragebögen unterstützend evaluiert. Zu Beginn, am Ende und nach einem halben Jahr erfolgt die Patienten-Befragung. Diese ist für den Patienten zur Eigenreflexion äußerst sinnvoll und kann begleitend nach einigen Wochen durch ein Coaching aufgefrischt werden. Mit mehrseitigen Unterlagen, wertvollen Buchtipps und praktisch erlernten Übungen verlässt der Patient nach seinem Abschlussgespräch das IN-TI Institut für Tinnitus Diagnose und Therapie GmbH im Staatsbad Salzuflen.

Lösungs- und ressourcenorientiertes Coaching

Im Rahmen meines Besuches im Institut fand ein inspirierendes Coaching mit Dipl.-Psychologin Carolin Berka statt. In dem über einstündigen Gespräch hinterfragte ich anhand der fünf „Säulen der Identität“ die Bereiche

„Normen & Werte“

„Arbeit & Leistung“

„Materielle Sicherheit“

„Leiblichkeit & Seele“

„Soziale Beziehungen“.

Es ging in der Selbstreflexion darum mögliche Potenziale zu finden, zu denen unterstützend man im Gespräch mit Carolin Berka Hilfe bekam. Mit einem geschulten Gesprächspartner ist ein Coaching eine wertvolle und dankbare Unterstützung.

Säulen der Identität, Coachingmethode

Die 5 Säulen der Identität

Beispiel: Wie fühlt man sich in seinem Körper, ist man mit dem Körper, der Sexualität, etc. zufrieden, oder wo könnte man mehr für sich tun. Oder: Welchen Sinn sieht man in seiner Arbeit, wie zufrieden ist man.

Im Coaching ging es um ein lösungs- und ressourcenorientiertes Vorgehen. Damit der Fokus auf Veränderung oder auf Visionen und Ziele gestärkt wird.

Nach dieser Gesprächseinheit rundete ein wohltuendes Klangerlebnis den vierstündigen Aufenthalt ab.

Liegen zur Entspannung

Auf der Klangentspannungsliege ist wohltuende Entspannung garantiert! 🙂

Übrigens wird mit Tinnitus-Patienten an afrikanischen Trommeln getrommelt, der Klang unterstützt effektiv den Patienten.

Afrikanische Trommeln üben positive Stimmung und Veränderungen bei Tinnitus-Patienten aus

Die Behandlung im IN-TI Institut für Tinnitus Diagnostik ist für Pendler oder Auswärtige gut erreichbar. Ein Großteil nutzt dieses Angebot zur Tinnitus- und Burnout-Bewältigung von zu Hause aus und fährt zu den Anwendungen. Oder sucht sich aus dem vielfältigen Übernachtungsangebot im Staatsbad Salzuflen seine Unterkunft nach eigenen Wünschen aus.

Krankenkassen unterstützen die Angebote des IN-TI Institut für Tinnitus

Die regelmäßig stattfindenden Angebote werden meist von 8 – 12 Personen besucht. Krankenkassen unterstützen die Angebote und beteiligen sich finanziell an den Kosten. Generell ist die Gegend des Teutoburger Wald touristisch sehr gut ausgebaut und spricht den Gesundheits-, Kultur- und Bildungstouristen an. Übrigens feiert das Heilbad Salzuflen im Jahr 2018 sein 200-jähriges Bestehen und zu dieser Zeit finden zahlreiche Veranstaltungen statt.

Das Institut legt Wert auf eine persönlich fundierte Begleitung der Patienten. Harmonisch ausgestattete Räumlichkeiten fördern das Wohlbefinden und die Gesundheit aller Beteiligten.

Vorderansicht des IN-TI Institut für Tinnitus Diagnostik und Therapie GmbH

Eingangsbereich Staatsbad Vitalzentrum und IN-TI Institut für Tinnitus Diagnostik und Therapie GmbH

(Der Besuch erfolgte im Rahmen der #teutoburgerbloggerwg organisiert und durchgeführt vom Fachbereich Teutoburger Wald Tourismus, OstWestfalen Lippe GmbH, mit Unterstützung von Kristine Honig, Social-Media im Tourismus – vielen Dank an alle Beteiligten).

 

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.