7 Tipps zur Motivation für Sport

7 Tipps zur Motivation für Sport

[Anzeige]

Trainierst du für ein größeres Ziel oder wünschst dir mehr Trainingseinheiten im neuen Jahr?

Dabei heißt es auch, Phasen mit wenig Lust auf Sport zu überwinden. Denn diese kommen meist dann, wenn man nicht mit ihnen gerechnet hat. Vielleicht kennen das ein paar meiner Leser hier am Blog auch. Wer schon immer sich Ziele setzte, benötigt die sanften Tritte „gegen den inneren Schweinehunde“. Mit den folgenden 7 Tipps unterstütze ich mich selbst und motiviere mich fürs Durchhalten. Möglich ist, dass dies dich ebenfalls unterstützen kann. Danach hab ich dir ein konkretes Beispiel für eine Umsetzung zur Steigerung der Motivation parat, und eine Idee für Weihnachten.

Tipp 1 – Mentales Training

Visualisiere dein Ziel!

Male dir ein großes Bild oder drucke dir einige Fotos aus, die dich und deine vergangenen Etappen zeigen. In der Chronik des Blogs findet man immer wieder einen Beitrag über eine Tour mit dem E-Bike. Sicher hast du von meinem Ziel hier am Blog gelesen. Im Mai 2018 hatte ich geplant, mit meinem E-Bike von Lüneburg nach Zürich zu radeln. Konkreter lautet meine Route, Lüneburg – Bad Salzuflen – Würzburg – Zürich. Natürlich dazwischen einige weitere Stopps. So umfasst die Strecke rund 1000 km. Das Höhenprofil zeigte vor dem Ziel Zürich einige Höhen von etwa 700 – 800 m. Aber das werde ich auch schaffen. [Edit: Die Tour ist aktuell vom Routenverlauf geändert und kann momentan noch nicht sicher im Mai durchgeführt werden.]

Für das mentale Training überlege ich mir Lösungen für mögliche Vorfälle, wie etwa eine Reifenpanne oder Störungen des Akkus. Abends vor dem Einschlafen rufe ich mir meine Route am Laptop gerne auf und sehe mir Zwischenstrecken an. Zum einen präge ich mir die Wegstrecke besser ein, zum anderen motiviert mich das.

Tipp 2 – Regelmäßigkeit

Eine längere Pause vom Training merkt man im Körper und man darf bei den ersten Kilometern wieder kräftiger in die Pedale treten. Von daher versuche ich jede gute Witterung auszunutzen und verbringe tagsüber eine längere Pause im Freien. Das funktioniert natürlich nicht immer, aber wo ein Wille, da ein Weg.

Tipp 3 – Abwechslung

Schlechte Witterung im Dezember überbrücke ich mit längeren Spaziergängen oder Wanderungen um fit zu bleiben. Und wenn ich „nur“ einige Runden durch den Ort drehe. Hauptsache Bewegung, frische Luft und neue Blickwinkel fürs Auge. Gerade letzteres schafft mir die beste Erholung von längeren Zeiten vor dem Laptop.

Tipp 4 – Bequeme Kleidung

Ich liebe Baumwollkleidung und nutze keine synthetischen Materialien. Darin schwitze ich ungewöhnlich viel und außerdem fängt diese nach mehrmaligem Waschen an unangenehm zu riechen. Sportlich schick, aber wichtiger ist mir noch, die Bequemlichkeit. So trage ich Kleidung, die mir gefällt und sich gut anfühlt.

Tipp 5 – Musik und Videos

Zur Motivation nutze ich gerne Musikstücke oder Videos aus YouTube. Das können langsame Balladen sein, wie von Katie Melua, oder sportliche Videos rund ums Biken. Am Ende des Beitrages erwartet dich ein richtig cooles Video!

Tipp 6 – Sprich mit deinen Freunden über dein Vorhaben

Jeder kennt das Gefühl, wenn man über eine schwierige Situation mit einem Freund gesprochen hat, wirkt sie danach gar nicht mehr so schlimm. Im Umkehrschluss kann sich die Vorfreude schon beim Training verdoppeln, wenn man mit Freunden über sein Ziel spricht. Es motiviert, wenn einen die Liebsten bei seinem Vorhaben unterstützen.

Tipp 7 – Belohnung zum Training

… und weil Weihnachten vor der Tür steht, motivierte ich mich mit einem Sweatshirt und der Aufschrift „E-Bike“. Damit schaffe ich mir auch eine Erinnerung an mein regelmäßiges Training. 

Fotogeschenke zur Motivation

Als Farbe für das Sweatshirt wählte ich im Shop von Smartphoto Schwarz, damit der Schriftzug Sonnenfernweh in Gelb gut sichtbar war.

Alternativ wären die Farben Cranberry, Cremeweiss oder Grau gesprenkelt zur Verfügung gestanden. Nach der Größenauswahl ging es gleich an die Gestaltung der Vorderseite. Neben Fotos, Effekten oder Rahmen, können auch Symbole hinzugefügt werden. Zu beachten war, dass ein Mindestmaß an Elementen vorhanden ist. Also nur ein Schriftzug wäre zu wenig gewesen. Leicht verständlich und selbsterklärend sind in der linken Spalte die Änderungsmöglichkeiten, eine Vielzahl an Schriftarten mit breiter Farbauswahl.

Sweatshirt mit Smartphoto erstellt

Klickt man links „Text“ an, ist im nächsten Schritt das obige Feld „Text hinzufügen“ auszuwählen. Danach kann man in das Textfeld schon Text schreiben. Die Parameter, wie Schriftart und Farbe verändern. Rechts sieht man jede Veränderung und kann das Feld zur gewünschten Position ziehen. Mit den Plus und Minus Tasten vergrößert und verkleinert man die Schrift. Die Effekte und Symbole werden ebenfalls so ergänzt. Mit Fotos geht man analog vor.

In der oberen Querleiste findet sich die Taste Speichern und Vorschau. Das empfehle ich, um Änderungen gleich zu speichern und diese anzusehen. Beim ersten Abspeichern wird ein Kundenkonto auch für den gesamten Bestellvorgang angelegt. 

Nach Fertigstellung des Produktes legt man dieses in den Warenkorb.

Aktuell las ich von tollen Rabattaktionen von 25 % ab 50 €, sowie eine versandkostenfreie Lieferung ab 35 € Bestellwert.

Da ja Weihnachten fast vor der Tür steht, erstellte ich mir zeitlos schöne Weihnachtskarten. Ist immer gut, einen Vorrat Karten für die Weihnachtspost zu Hause zu haben.

Zeitlose Weihnachtskarten selbst gestalten

Für die Gestaltung der Weihnachtskarten wählt man aus verschiedenen Designs aus, ob modern, retro oder klassisch. Danach stehen über sechzig verschiedene Varianten zur Verfügung. Pro Karte reicht der Preis von 0,58 € bis 2,25 €.

Zu jeder Karte ist ein Kuvert inklusive, gegen Aufpreis kann eine andere Farbe des Kuverts bestellt werden. Im Bestellvorgang stehen weitere Optionen zur Verfügung. Ob andere Papierarten, wie Glitzerpapier oder matt strukturiertes Papier, alternativ bleibt die Standardvariante. Die Ecken der Weihnachtskarten können abgerundet oder in Standardformat geliefert werden.

Auch hier war die Gestaltung der Weihnachtskarten sehr einfach. Ich lud ein Foto vom Desktop hoch, veränderte die Schrift etwas, und schon waren meine Weihnachtskarten neben dem Sweatshirt im Warenkorb.

Nach der erneuten Prüfung der Rechnungsadresse, der Lieferadresse und Eingabe der Bezahlvariante, war die Bestellung schnell mit Klick auf „jetzt bestellen“ erledigt. Eine E-Mail bestätigte die Bestellung. Nach einem Tag kam der Hinweis auf die Auslieferung der Waren.

Offenlegung: Für den honorierten Beitrag konnte ich die genannten Testprodukte kostenfrei bestellen, in Kooperation mit Sumago GmbH.

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald

There are 2 comments for this article
  1. Elke at 16:33

    DAS hat ja wieder gepasst liebe Kerstin

    ich habe gerade eine Kleinigkeit noch bestellt.

    Danke für den schönen Tipp

    Liebe Grüße Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.