Plan B – Träume leben: Mit E-Bike zur Fraueninsel

Plan B – Träume leben: Mit E-Bike zur Fraueninsel

Die ersten Sonnenstrahlen locken mich hinaus, Schwung holen und in die Pedale treten. Neuer Tag, neue Strecke. Ein spannendes Abenteuer lockt mich quer durch Deutschland. Im Mai starte ich eine E-Bike-Tour von Amelinghausen zur Fraueninsel, inmitten bayerischem Flair in Süddeutschland. Von der lieblichen Lüneburger Heide fährt mein Pedelec an Celle vorbei in den Teutoburger Wald. Der ersten größeren Station. Auf der Route quer durch Deutschland locken Ziele in Fulda, Bad Kissingen, Würzburg, Rothenburg ob der Tauber, Augsburg, München, um nach vielen Radkilometern das „bayerische Meer“ zu erreichen, den Chiemsee. Das letzte Highlight der Strecke: Eine Übernachtung auf der Fraueninsel.

Wer hier im Blog mitgelesen hat, las von meiner Anwartschaft für den ERGO-Award. Mitte Januar 2018 erhielt ich die Meldung, andere Beiträge fanden den Weg in die Endrunde. Meiner nicht. Das nahm ich zum Anlass, meinen Plan nochmal gründlich zu überdenken. Ich spürte nach, wo zieht es mein Herz wirklich hin, bleibe ich in Deutschland oder fahre ich tatsächlich nach Zürich?

Wie sich mein Plan B entwickelte, mein Warum und was mich überhaupt zu dieser Tour bewegt, erzähle ich dir und danke dir für deine Aufmerksamkeit. Es freut mich sehr, wenn du gedanklich die Strecke mitfahren willst. Ein herzliches Dankeschön für dein Dabeisein! Es bedeutet mir sehr viel …

Auszeit oder weiterarbeiten?

Der Begriff „Arbeit“ ist für mich gar nicht mehr stimmig. Was viele als Arbeit sehen, mach ich einfach gerne. Beispielsweise inkognito Facebook-Seiten mit Content bestücken oder in den Hintergrund einer Website eintauchen, Elemente dorthin verschieben, damit sie von Website-Besuchern sofort gesehen werden. Auch Supportanfragen beantworten meine tippenden Finger flott mit einem zwinkernden Auge, ein liebes Wort erheitert jeden verzweifelten Shopbesucher.

mobiles Arbeiten

Für das mobile Arbeiten unterwegs begleitet mich das Tablet, eine Tastatur via Bluetooth und natürlich mein Smartphone, ein Spanier, das BQ Aquaris X. Glücklich bin ich, dass es über den USB-C Anschluss schnell geladen ist. Strom ist auf dieser Tour natürlich besonders wichtig, nicht nur mein Körper will gesunde Energie, auch der Akku meines E-Bikes schluckt einige Kilowattstunden. Am liebsten Ökostrom. Mal sehen, ob er mir auf der Strecke begegnet. Ich berichte.

Was es sonst noch für meine „Quer-durch-Deutschland-Tour“ benötigt, erzähle ich dir etwas weiter unten, denn begeistert bin ich von der Idee herauszufinden, welche gesundheitlichen Effekte diese längere Tour dem Körper schenkt. Wie es sich anfühlt, nach einem Gewitterschauer in die frischgewaschene Landschaft hineinzuradeln. Welche Reaktionen unterwegs mir begegnen. Bei meinem persönlichen Weg vom schönen Norden bis hinunter in den Süden. Denn einst zog ich vor gut zwei Jahren vom Süden in den Norden. In meinem eigenen Tempo radel ich nun gen Süden, mit sicher vielen überraschenden Begegnungen, unzähligen Kaffeepausen, mit Sonnenstrahlen und Wind im Gesicht und dem Duft von frischem Gras in meiner Nase.

Hautnah Natur erleben, von Sonnenstrahlen und Lebensgenuss unterwegs bloggen

Natur pur und verträumt, so stellte ich mir vor rund 25 Jahren bei meinem letzten Besuch die Fraueninsel vor, wenn spätnachmittags alle Gäste zurück sind in Prien. Ein paar Übernachtungsmöglichkeiten finden sich auf dieser für mich magisch anmutenden Insel. Das Pädant, die Herreninsel, fühlte sich da ganz anders an, damals fuhren wir herrschaftlich im Pferdegespann von der Schiffsanlegestation zum Schloss.

Für diese Tour im Mai 2018 steht als letztes Highlight eine Übernachtung auf der Fraueninsel an.

E-Bike zur Fraueninsel

Unterwegs wird das Schreiben meiner Eindrücke, Erlebnisse und Erfahrungen eine angenehme Aufgabe sein. Andere Tätigkeiten in Zusammenhang mit meinen Lieblingskunden erledige ich in Pausen oder abends.

Aufregend ist, wo mich jeder Tag hinführt, wer mir am Wegesrand begegnet, vielleicht eine langjährige Facebook-Freundin, mit der ich bislang nur über soziale Netzwerke kommunizierte?

Es wird eine Genussreise, für Körper, Geist und Seele an der ich gerne andere Menschen teilhaben lasse, über Blogbeiträge, Fotos oder Videos.

An der ersten Station lockt ein 200-jähriges Jubiläum: Das Staatsbad Salzuflen feiert im Jahr 2018 dieses große Ereignis. Erinnerungen an die TeutoBloggerWG flammen auf. Den Abstecher gönne ich mir, da beim letzten Besuch im September 2017 freie Zeit nicht eingeplant war für das Marta Herford und die Externsteine.

Mein Herz schlägt auch für Menschen, die es in einem bestimmten Lebensabschnitt berühren könnte, wenn sie von aktuellen Erfahrungen aus der Forschung erfahren könnten, die spezifisch die Bauchspeicheldrüse erforscht. Bitte lass es mich wissen über E-Mail, wenn du jetzt dies mitunterstützen willst. Ich stehe in enger Kommunikation mit einer Hamburger Institution, die dafür Spendengelder herzlich gerne entgegennimmt und mir zusichert, für diesen Zweck und zu voller Höhe die Gelder einsetzt.

Jeder Tritt in die Pedale zählt ein auf das Lebenskonto

Neben sportlichem Anreiz der Tour, den sicher wissenschaftlich ermittelbaren Ergebnissen aus moderatem Sport auf dem E-Bike, ist die Spendenaktion einer mir nahestehenden Person gewidmet, die in früheren Jahren selbst sehr gerne mit dem Rad die Gegend erkundete, den Wind durch die Haare fliegen ließ und bis zuletzt das Leben in vollen Zügen genoss.

Träume leben, das Leben leben, wirklich mittig im Leben stehen, es genießen, ohne andere zu schädigen und dem Schutz der Natur verpflichtend, ist nachhaltiges Reisen mit Rad, Bahn, öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem Flusskreuzfahrtschiff meine bevorzugte Reisevariante seit vielen Jahren.

Im Takt der Pedale die Landschaften Deutschlands erfahren

Nachhaltig Deutschland erkunden und dafür genüsslich mir mehrere Tage und Wochen Zeit zu nehmen, ist schon lange ein Wunsch. Den ersten Schritt für nachhaltiges Reisen habe ich mir mit dem E-Bike Ende April 2017 erfüllt. Seitdem ist das Kalkhoff Proconnect Pedelec ein zuverlässiger und geliebter Reisebegleiter. Damit es mit meinen Sitzknochen eine vertiefte Freundschaft pflegen kann, nutze ich aktuell den SQ-lab Fahrradsattel. Vom Service des bayerischen Fahrrad-Fachhändlers mit Sitz in Taufkirchen, gerade mal acht Kilometer südlich von München, bin ich überzeugt. Mit etwas Geduld lernt mein weibliches Körperteil das sportliche und bewegte Sitzen sicher bald schätzen.

Eine schöne Aufgabe steht mir noch bevor, nach Herzenslust zu Shoppen. Will ich doch meinen Körper vor Wind und Regen gut geschützt wissen, darf eine passende Bekleidung nicht fehlen. Da denke ich an Shirts, Hosen, Regenjacke, sportlich-schicke Schuhe und Badebekleidung. Ja, wer weiß, vielleicht lädt mich ein See oder eine Therme zu einem entspannten Bad ein? Das will ich mir natürlich nicht entgehen lassen, zudem freut es alle geplagten Muskeln sicher sehr.

Was wird auf der Reise benötigt?

Wer mich kennt, weiß, dass ich sehr gerne Kaffee mit laktosefreier Milch trinke. Mein Bestreben ist, statt Coffee-to-go-Becher meinen Thermobecher am Stand der Straßenbäckerei zu nützen. Welche Erfahrungen damit einhergehen, ob er akzeptiert wird oder wo der Kaffeegenuss mit herkömmlicher Tasse mir  eine Pause schenkt, darüber berichte ich.

Ich pack mal weiter ein:

  • Smartphone
  • Tablet & Tastatur
  • Ladekabel für Smartphone, Tablet, Tastatur
  • Ladegerät für Akku
  • Kopfhörer für Skype- und Zoom-Calls mit den liebsten Freunden und Kunden
  • Wasserdichte Hülle für elektrische Geräte
  • Decke – Isomatte
  • Handtuch
  • Klamotten, wie oben schon erwähnt
  • Ein Pölsterchen in Form einer Radlhose, die die Sitzmuskulatur vor dem sportlich harten Sattel schützt (ja, ich höre es in meinen Ohren, ein Fahrradsattel muss hart sein! Also los, weil frau hart im Nehmen ist)
  • Kosmetikartikel, was frau täglich gerne nutzt
  • Kleine Reiseapotheke für mich und mein E-Bike (wenn frau oder Bike mal „krank“ ist, hilft ein „Pflaster“ für einen platten Reifen, … aber an den will ich grad gar nicht denken)
  • Thermosbecher für meinen heißgeliebten Kaffee
  • Gefäß für frisches stilles Wasser
  • Geldkarten, Ausweise, ein paar Scheine und Münzen
  • Regendichte Packtaschen, die bestenfalls abgesperrt werden können (ab und an benötige ich sicher Marschverpflegung aus dem Supermarkt, und damit mein kleiner „Kleiderschrank“ plötzlich nicht davonläuft, ist es geschickt, die Taschen sicher zu verschließen)
  • die App Komoot ist schon auf dem Smartphone geladen, für die Tourenplanung.

Fahrradhändler mitlesend?

Wer weiß, vielleicht läuft mir ein richtig cooles E-Bike (Pedelec) noch über den Weg, oder ein Bike-Händler liest hier mit und möchte mir ein langstreckentaugliches E-Bike zur Verfügung stellen. Oder ein Onlineshophändler spendiert einen Einkaufsgutschein zum fröhlichen Shoppen.

Hotelbesitzer anwesend im Blog?

Wo ich sanft in schöne Träume einschlafe und mein E-Bike einen sicheren Unterschlupf findet, darüber schreibe ich zu der einen oder anderen Anekdote, die mir begegnet. Übrigens, wenn du mir ein Hostel, eine Pension oder ein kleines feines Hotel auf meiner Strecke empfehlen kannst, lass es mich wissen, ich teste es gerne. Wer mich auf diesem Wege unterstützen will, erhält im Gegenzug einen feinen Reisebericht veröffentlich hier auf dem Blog. Spannend wird es sein, wie e-bike-freundlich Unterkünfte ausgestattet sind. Ansprüche habe ich wenig, es ist schön eine saubere ruhige Schlafgelegenheit und Duschmöglichkeit zu finden. Mindestens zwei Steckdosen zum Laden des Fahrradakkus und der technischen Geräte.

Ab und an freut es meine Wäsche, wenn diese durch eine Waschmaschine hüpfen darf und anschließend sauber und frisch duftend herauskommt.

Fazit:

Unterwegs Sonnenmomente einsammeln, Regentropfen am Rad zählen und schwungvoll um Pfützen radeln. Auf saftiggrünen Wiesen liegen, die Sonnenstrahlen auf der Haut kitzeln lassen und den Moment genießen. Das, und noch mehr Wünsche, davon träumt mein E-Bike-Herz auf dem Weg zur Fraueninsel!

Sei dabei, ich freue mich über jeden Kommentar oder Nachricht über den Blog. Ich danke DIR!

PS: Das Foto mit mir hat die Fotografin Victoria Glaser fotografiert, die ehemalige Heidekönigin aus dem Heidedorf Amelinghausen – vielen Dank, liebe Victoria, für dieses einmalige Fotoshooting!

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald