Gartenschau Bad Lippspringe: Lippolino zwischen Blumen, Wald und Wasser entdeckt

Gartenschau Bad Lippspringe: Lippolino zwischen Blumen, Wald und Wasser entdeckt

[bezahlte Bloggerreise/Kooperation Teutoburger Wald Tourismus]

Die Landesgartenschau 2017 im heilklimatischen Kurort und Heilbad Bad Lippspringe begeisterte rund 600.000 Menschen* mit ihrer breiten Themenvielfalt aus „Blumenpracht und Waldidylle“.

Am Eingang begrüßte mich das freundliche Team der Tourist-Info und die Marketingmanagerin Frau Reichstein informierte zum Ablauf des Nachmittags. Der erste Treffpunkt war die NIEWELS-Fontäne nahe Eingang. Wie angenehm erfrischend war das abwechselnde Wasserspiel an dem schwülwarmen Nachmittag!

In den folgenden Stunden erkundete ich die Gartenschau, anfangs gemeinsam mit Gästeführern aus Bad Lippspringe. Überraschend für mich war, es fand ein Kräuterspaziergang mit der Kräuterpädagogin Ute Twelker statt.

Kräuterpädagogin in Landesgartenschau Bad Lippspringe

Das war eine ganz besondere Freude, das Wissen um die wertvollen „Unkräuter“ am Wegesrand aufzufrischen. Ich hörte ihr gerne zu, es war so unglaublich wertvolles Wissen, das sie vermittelte, dass ich am Ende des Tages bewusster jeden Grashalm am Weg inspizierte und mich fragte, ob dies ein Spitzwegerich oder ein anderes Kräutlein sei?

Einen Trick verriet sie uns, wie man ohne Brennen eine Brennnessel „streicheln“ kann. Überhaupt mögen Kinder das „Brennnessel-streicheln“ wohl ganz besonders gerne, wie Ute Twelker erzählte.

Daran werde ich das nächste Mal denken, wenn ich im Garten eine Brennnessel sehe und sie „leider“ entfernen muss. Meinetwegen könnten diese schönen Gewächse stehen bleiben, aber so denken leider nicht alle …

Aber nicht nur von Brennnesseln erfuhr ich einiges, weiteres Wissen zu den Kräutern unter schattigen und feuchten Bäumen lernten wir, betraten das Dünental mit seinen nährstoffreichen Böden, den Magerwiesen.

Dünental

Von der Dünenbrücke Blick ins Dünental – linkerhand der Wald (das „Dunkle“) und mittig die Lichtung im Dünental (das „Helle“)

Im Dünental beheimat ist die zartrosa-blühende Heidenelke (oder auch Sandnelke genannt).

zartrosa kleines Blümchen

Sandnelke oder Heidenelke – wächst auf sandigen Böden

Die Kräuterfrau nahm uns auf eine spannende Reise durch die Kräuterwelt im Dünental der Gartenschau mit.

Hätte ich nach dem Wochenende doch ein paar Blätter des Spitzwegerichs zur Hand gehabt, dann hätte ich mir den Zeckenstich sofort eingerieben. Dieses kleine Tierchen reiste mit mir von den Externsteinen zurück in die Lüneburger Heide. Tagsdarauf eine zweite Zecke. Wieder keinen Spitzwegerich zur Hand. Sollte ich mir künftig vielleicht mal einen Vorrat an diesem heilsamen Kraut zulegen?

Neben dem Spitzwegerich verkostete man einzelne Blätter der Knoblauchsranke. Da ich den Geschmack leider nicht mag, hatte ich diese Probierrunde einmal ausgesetzt. Wobei es nicht den typischen Knoblauchgeschmack hinterlassen soll. Dafür gab’s noch viel mehr andere Kräuter zu testen.

Weißt Du, welches Kraut als Ersatz für Kapern in der Küche verwendet wird? Ich erfuhr, dass das Labskraut dafür geeignet ist. Ich gestehe, ich könnte von der Kräuterpädagogin wohl noch vieles lernen, zum Beispiel auch, wie die grüne Sauce entsteht, die nach frischen Champignon schmeckt, ursprünglich aber vom Spitzwegerich stammt.

Regulationskräfte der Natur

Die Natur fasziniert in dem Moment wieder besonders, wenn man hört, wie brach liegende Flächen sich selbst erholen und unter Blättern der Humus für neuen frischen Nährboden entsteht. Dazu bogen wir etwas abseits des Dünentals in einen Abschnitt ab, auf dem der Klee, der Wegerich und der Gundermann zu Hause waren. Ansonsten sah man Fahrspuren und leicht zerstörte Spuren am Weg. Es fuhr vermutlich ein Fahrzeug entlang oder ein Sturm aus den vergangenen Tagen sorgte für leichte Verwüstung.

Doch den Blick unter die winzigen Blätter des Klees hätte ich ohne die Kräuterführung nicht gewagt, um die natürlichen Regulationskräfte der Natur zu entdecken. Immer wieder spannend, wie die Erde und Natur ohne uns Menschen weiterlebt.

Am Ende der Führung durch die Gartenschau hatten wir die köstliche Gelegenheit, selbstgemachte Kräuterbutter auf frischem Baguette zu kosten. Das war ein geselliger Abschluss mit Austauschmöglichkeit.

Kräuterbutter auf Baguette

Leckeres Baguette mit frischer schmackhafter Kräuterbutter

Hinweis: Führungen zu verschiedenen Themen können Interessierte an der Gartenschau im Voraus von der Tourist-Info erfragen. Beispielsweise werden Führungen angeboten zur „Gartenschau für Achtsame“, „Gartenschau für Naturfreunde“ oder „Gartenschau für Nachtschwärmer“.

Harmonisches Zusammenspiel von Wald, Licht und Blumen

Anlässlich der Landesgartenschau 2017 fanden Umbaumassnahmen im Kurpark und Kaiser-Karls-Park statt.

Die gesundheitlichen Vorzüge des Waldes helfen und unterstützen mich im Alltag. Er „zieht“ quasi Stress aus dem Körper, tiefe Atemzüge unterstützen den Sauerstofftransport und Bäume „lächeln“ einen immer an. Das „Waldbaden“ ist eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Das spürte ich auch in der Gartenschau.

Angesichts dieser Vorteile nahm man den Kurpark als zentralen Baustein in die Gartenschau Bad Lippspringe mit auf. Die Gartenschau wurde in die Waldkulisse des Kurwaldes integriert und fügt sich harmonisch in das Gelände ein.

Mit dem „Schatten“ des Waldes und der Lichtung des Dünentals inszenierte man die Gegensätze „Licht – Schatten“ neu.

Kinderparadies unter Elfen und Trollen

Die Kinder berücksichtigte man ganz besonders im Rahmen der Landesgartenschau Bad Lippspringe. Von der Elfenschaukel, zur Elfenschlaufe bis zur Trollenrutsche und dem Trollenthron, finden die Kleinen viel natürliches Terrain, wo sie sich austoben, die Natur näher kennenlernen und spielerisch erleben können.

Ein Geburtstagskind darf seinen Ehrentag auf dem Gelände der Gartenschau feiern. Schulklassen kommen auch heute noch regelmäßig zu Besuch und Kindergärten nutzen die Spielflächen zur frühkindlichen Förderung.

Meine persönlichen Highlights der Gartenschau:

  1. Kräuterführung mit anschließender Verköstigung von selbstgemachter Kräuterbutter
  2. Sonnenschein über einem Rosenbeet mit duftenden roten Rosen
  3. GlaubensGarten, friedlich „verweilen“ sechs Religionen nebeneinander (Buddhismus, evangelisches und katholisches Christentum, neuapostolisches und syrisch-orthodoxes Christentum, Hinduismus, Judentum, Islam, Sikh-Religion) – ein Ort für Meditation, Tanz und gemeinsames Miteinander
  4. Terrassenartig angelegte Mersmann-Teiche, umgeben vom herrlich alten Baumbestand
  5. Gesundheitsgarten, Vorstellung der einzelnen Organe und deren hohen Stellenwert und Bedeutung
GlaubensGarten Bad Lippspringe

Der GlaubensGarten mit sechs unterschiedlichen Religionen

Kurz vor dem Ausgang verweilte ich vor den farblich abgestimmten Blumenrabatten. Eines in Rosa, in Gelb, Rot und vielen weiteren Farben. Eine Wohltat für das Auge und der Geruch für die Nase.

Wasserfontänen und Blumenbeete

Blumenbeete in der Gartenschau Bad Lippspringe – im Hintergrund das Wasserspiel der Fontänen

Nachdem ich das Gartenschaugelände verlassen hatte, versuchte ich noch die Arminiusquelle zu Fuß zu erreichen. Die Damen der Tourist-Info hatten mir einen zusammenklappbaren Trinkbecher geschenkt, den wollte ich natürlich mit dem Trinkwasser der Quelle füllen. Nach einigen hundert Metern hatte ich allerdings umgedreht, denn die Zeit drängte etwas. Dafür sah ich eine hübsch angelegte Fußgängerzone in der Kurstadt Bad Lippspringe und an vielen Geschäften den „Lippolino“ – dem Maskottchen der Landesgartenschau Bad Lippspringe 2017. Dieses nette Männlein in Grün hatten die Einwohner des Kur- und Heilortes für sich und ihre Gartenschau in einem Bürgerentscheid gewählt. Sinnvoll nutzen sie es weiterhin mit schönem Wiedererkennungswert und zu eigenen Marketingzwecken.

Anstatt Wasser von der Quelle, „zapfte“ ich im nebenan liegenden Stehcafé einen Kaffee to go und fuhr gemütlich nach Bielefeld. 

Tipps

Bahnreisende können die Nord-Süd-Route Hamburg – München nutzen und steigen von Süden kommend in Göttingen (oder aus dem Norden in Hannover) aus. Fahren mit der NordWestBahn ab Göttingen in 2 Stunden nach Paderborn, alternativ mit der S5 ebenfalls in zwei Stunden von Hannover nach Paderborn. Bad Lippspringe liegt nur rund acht Kilometer von Paderborn entfernt und bietet sich als gemütliche Kleinstadt für einen Aufenthalt an. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, der Buslinie R32 aus Altenbeken oder der R50 / R51 aus Paderborn, ist man in etwa 20 Minuten an der Gartenschau.

Stationen wie Höxter, Altenbeken oder Bad Driburg sind nicht weit entfernt, und bieten sich als Einstieg in den südlichen Teutoburger Wald und das Eggegebirge an. Erkunden und erfahren können Wanderer und Radfahrer das Gebiet rund um Paderborn, zum Beispiel am Fluss Pader oder Senne, die bekannten Externsteine bei Horn-Bad Meinberg, den bei Wanderern beliebten Hermannsweg, das gleichnamige Hermannsdenkmal, die Bäder Bad Driburg oder Bad Lippspringe.

Für Radreisende ist der tiefliegende Einstieg in die NordWestBahn und S5 ideal bei Fahrradmitnahme.

Übernachtungshotel Bielefeld

An dem Wochenende war das Mercure Hotel Bielefeld Johannisberg das Standorthotel, mit kostenfreiem Parkplatz unter alten Bäumen. Von da fuhr ich meine einzelnen Stationen an. Das Hotel bietet modernen Komfort. Sogar eine Kapselmaschine stand in jedem Zimmer und bot morgens die Möglichkeit, einen leckeren Kaffee oder Tee noch im Bett zu trinken, das mag ich besonders gerne und zelebriere das auch zu Hause.

Vom Johannisberg und der Hotelterrasse fand ich die Aussicht auf die Stadt Bielefeld und die gegenüberliegende Sparrenburg bezaubernd, gerade zur blauen Stunde am Abend oder frühmorgens im ersten Sonnenlicht.

Das Frühstücksbuffet war einem Viersternestandard angepasst. Geräumige Zimmer mit modernem Bad sorgten für den gewohnten Komfort während des Aufenthaltes.

Wer in Bielefeld mit Wohnwagen einen Stellplatz oder einen Kletterpark sucht, findet beides in unmittelbarer Nähe des Hotels.

Wunderschön, als wäre es noch ein Gruß der Gartenschau Bad Lippspringe, lag linkerhand der Hotelanfahrt eine wildgewachsene, bunt blühende Wiese in der Abendsonne. Und nun ein Foto des lieben „Lippolino“, hab ihn in mein Herz geschlossen, den kleinen grünen Gesellen!

Maskottchen Lippolino

Winke-winke, lieber Lippolino, ich komme bald wieder, es war schön bei Dir!

Ansprechpartner

Gartenschau Bad Lippspringe

Kräuterpädagogin Ute Twelker

*aktueller Stand 12. Juni 2018

Der Besuch in der Gartenschau Bad Lippspringe war Teil der Bloggerreise, organisiert von Teutoburger Wald Tourismus. Vielen Dank an alle Beteiligten. Meine Beiträge spiegeln die eigenen Erfahrungen wider.

Autorin: Kerstin
Website: Sonnenfernweh

Ich bin naturverliebt, kreativ, bunt-zitronig und lache täglich mindestens einmal. Das trainiert herzhaft die Bauchmuskeln, die Gehirnwindungen und erfreut die Gesundheit des Herzens. Beruflich bin ich leidenschaftlich im Web unterwegs, kommuniziere und kommentiere mal hier und mal da, aber immer mit einem Sinn für Positives, für das Herz und den Verstand. Du willst mehr über mich lesen? Google doch mal Kerstin Paar, dann erscheint schon gleich meine Website, die da lautet Kerstin-Paar.de - freu mich von dir zu lesen, schreib mir doch einfach mal ein paar Zeilen. Bis bald