fluss ilmenau in lueneburg

Fotospaziergang in Lüneburg

Das Stadtfest, die Sülfmeistertage oder gemütliche Weihnachtsmärkte, Lüneburgs sehenswerte Schauplätze besuchen jährlich Tausende aus Deutschland und angrenzenden Ländern. Der Individualreisende liebt das entspannte Flair, den Blick über das Wasserviertel oder in die romantischen Altstadtgassen. Gruppen wissen die interessanten Führungen zu unterschiedlichen Themen durch die Hanse- und Salzstadt zu schätzen.

Und was trägt man als Tourist oder Bürger in der Hand oder der Tasche?

Meist ist das Smartphone oder die Kamera dabei, um die verschiedenen Blickwinkel zu fotografieren.

Für mich ist es ein Erlebnis, die Stadt durch die Fotolinse zu sehen. Da schalte ich im Kopf komplett ab und alle Gedanken sitzen im Straßencafé. Endlich ist Ruhe im Kopf!

Besonders still wurde es in mir, als ich mich der Gruppe rund um Fotograf Rüdiger Cornels anschloss. In 1,5 Stunden besuchten wir manche Schauplätze von Lüneburg, die auf den ersten Blick keine Besonderheit darstellen. Doch genau darin liegt ein Reiz.

Worin liegt der Reiz in der Fotografie?

Eine Mauer im späten Sonnenlicht, das Licht- und Schattenspiel, den Fokus setzen, Hintergrund verschwimmen lassen, …

Die Herausforderungen meisterte die zehnköpfige Gruppe um den Fotografen. Herausforderung deshalb, da das klare Sonnenlicht das Ergebnis am Display nur vage wiedergab. So blieb die Spannung bis abends am Laptop, als dort die Fotoshow die Fotos in all ihrer Pracht zeigten.

 

lüneburg rathaus innenhof mit magnolienbäumen
Der Innenhof am Rathaus Lüneburg mit blühenden Magnolienbäumen

Fototour ab Tourist-Info Lüneburg

Der Fotospaziergang startete nach einer lockeren Begrüßungsrunde und erstem Erfahrungsaustausch mit der Kamera am Rathaus unter den Arkaden.

An der Tourist-Info spazierten wir vorbei in den nebenanliegenden Rathausinnenhof. Dort zauberten im Frühjahr Magnolienbäume ihre Blüten in volle Pracht. Wir waren nach dem Höhepunkt der Blüte vor Ort und konnten dennoch vorzeigbare Ergebnisse mit der Kamera einfangen.

Das war auch das erste Mal, dass ich den Innenhof betrat. Es war für mich eine neue Erfahrung. Ich dachte bislang, dass dieser nur für hohe Stadtväter offen ist. Für das Frühjahr 2020 steht in meinem Kalender schon heute: Fotos von Magnolien! Die Farbpracht der Blüten unter blauem Himmel, bei klarer Luft und Sonnenschein, wie wir ihn am Karsamstag hatten, war ein Highlight auf der Fototour.

 

magnolienblüten an Bäumen in lüneburgs rathausinnenhof
Magnolienblüten im Rathausinnenhof – Lüneburg bei einem Fotospaziergang ’neu‘ entdecken

Der Fotograf gab ermunternde Hinweise für besondere Fotomotive. Wie, den Rasen zu fotografieren, das „Betreten verboten“ Schild, oder den nahen Kirchturm des Rathauses.

Schon beim Start der Fototour fiel die freundliche Art und Aufgeschlossenheit von Rüdiger Cornels auf. So begann man mit einem Lächeln sich an Fotomotive zu wagen, die bei einem Stadtspaziergang missachtet werden. Zu schade! Die Stadt Lüneburg ist ein Eldorado an Backsteinbauten, Häuserfassaden, Giebel, Ausleger, … alles was das Foto-Herz erfreut!

Eine weitere Station des Fotospaziergangs: Die alte Stadtmauer!

stadtmauer fotografieren
Stadtmauer fotografieren, das war die nächste Aufgabe

Bevor wir zur Stadtmauer kamen, lag eine Gasse am Weg mit einer abgeschiedenen, ruhig gelegenen Altstadtpension, schiefen Häuserwänden und einem Vogelfutterplatz.

Dieser Fotospaziergang setzte seinen Fokus auf das Fotografieren für Hobbyfotografen, egal ob mit Kamera, Handykamera oder Profiausrüstung. Erklärungen zur Stadtgeschichte waren an dieser Tour kein Schwerpunkt. Dafür finden sich weitere Stadtspaziergänge.

 

Fotos einer Stadtmauer nach oben fotografiert
Den Fokus auf den Mauerrand setzen, den Flieder im Hintergrund unscharf anzeigen lassen – beim Blick nach oben fallen wunderschöne Verzierungen an Häuserfassaden auf

Stillleben in Lüneburgs Ecken …

 

stillleben, leere stühle mit tischen in hausnische, motiv der st. nicolai kirche, gewächs an mauer
Bild oben: in einer Kirchennische leere Stühle und Tische an der St. Nicolai-Kirche – Bild links: Oberhalb dem Kircheneingang ein Motiv – Bild rechts: ein Überbleibsel an der Stadtmauer, bemerkenswert der frische, strahlend blau-grüne Hintergrund

 

Ungewöhnlich oft legte ich die Kamera zum Hochformat an.

Zu sehen ist rechts im Bild ein Motiv am Pastor-Harry-Kügler-Platz, schon sehr nah am berühmten Wasserviertel. Das mittlere Foto zeigt ein Teil des alten Kranes. Links im Bild der Turm der Abtsmühle.

 

Hochformat-Fotografien
Motive in Hochformat

Liebevoll restaurierte Backsteinhäuser an vielen Ecken der Stadt, wie hier im Wasserviertel.

 

Backsteinhäuser an der Ilmenau in Lüneburgs Wasserviertel
Backsteinhäuser an der Ilmenau im Wasserviertel

Ungewöhnliche Aus- und Einblicke …

Blicke auf Wasser, in den Innenhof und zu einem Fisch
Ausblicke und Einblicke: Oben an der Ilmenau Spiegelungen auf der Wasserfläche – links Einblick in den Rathausinnenhof – Bild rechts: Ein Karpfen im Vordergrund von ansässigen Restaurants am Wasserviertel
Sitzplatz zum Essen und Trinken im Wasserviertel
Touristen und Gastronomen schätzen diese einmalige Lage

Von den selbstgestrickten Wollstücken an Lampen berichtete ich bei meinem ersten Besuch in Lüneburg. Diese Kunstwerke fielen mir an den Lampen auf. Der Gedanke dahinter ist, in Lüneburg möchte man für mehr Wärme in der Stadt sorgen. Also strickten Anwohner in Straßenzügen aus bunten Wollresten diese „Kunstwerke“, wie sie am Geländer des Wasserviertels zu sehen sind.

 

Wärmestulpen am Geländer
Bunte Vielfalt in Lüneburg

Abschied von Lüneburg …

Der Fotospaziergang war längst beendet. Der Blick zur Uhr zeigte, es war noch eine gute Stunde Zeit, bis der nächste Bus am Bahnhof zurück ins Heidedorf fuhr. So nutzte ich die Gelegenheit und den großartigen Sonnentag, um letzte Aufnahmen an der Ilmenau, an der Brücke zum Bahnhof und vom Stint (am alten Hafen im Wasserviertel) zu knipsen.

 

Motive vom alten hafen, brückengeländer, blühende blüten
Blühendes an der Ilmenau – links: Motiv an der Brücke zum Bahnhof – rechts: Hintergrund der alte Kran

Bis ganz bald wieder, Du schöne Stadt an der Ilmenau …

 

fluss ilmenau in lueneburg

 

Noch nicht genug Fotos der Salzstadt Lüneburg? Eine Bilderschau veröffentlichte ich mit weiteren Aufnahmen auf YouTube.

 

Offenlegung: Auf Einladung der Tourist-Info Lüneburg war ich Teilnehmerin bei dem Fotospaziergang zu historischen Ecken in Lüneburg

Vielen Dank dafür!

 

Als Reisebloggerin berichte ich freiberuflich von Radtouren aus der Lüneburger Heide, meiner Wahlheimat Amelinghausen und Lüneburg, sowie deutschlandweit. Fahre mit dem Fahrrad und reise umweltfreundlich. Mit Social-Media-Beratung, der Umsetzung von Marketingstrategien für Tourismusregionen, sowie für Selbstständige und Solopreneure unterstütze ich Menschen in unterschiedlichen Branchen. Mit einem eigenen Blog bauen Gründerinnen, Freiberufler und touristische Regionen sich ihre eigene Marke auf und stärken die Vertrauensbildung. Das Blog ist mit der Website ein wesentlicher Pfeiler im Marketing. Mehr zum Bloggen | Social Media | Webdesign lesen.
Beitrag erstellt 342

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.