hoffest bauckhof feiert nach pfingsten jährlich sein fest

Bauckhof: Hoffest in Amelinghausen mit Führungen zum neuen Standort

Es war wieder soweit: Sonntagmorgen, 11 Uhr, begrüßte die gesamte Pächtergemeinschaft am Bauckhof Amelinghausen mit MitarbeiterInnen, HelferInnen, Freunden und der 9. Klasse der Waldorfschule aus Ottersberg die zahlreichen Besucherinnen und Besucher.

Lange wurde geplant, vorbereitet und aufgebaut.

Hoffest am Bauckhof Amelinghausen feierlich und musikalisch eröffnet

Ralf Weber (ein Pächter der Pächtergemeinschaft) empfing mit Begrüßungsworten die Gäste vor dem Hofladen. Er berichtete zu den bereits geschafften Meilensteinen und den weiteren Schritten zum Bauvorhaben am neuen Bauplatz. Die Eröffnung fand vor dem Hofladen statt, den man im Jahr 2014 nach umfangreichen Umbaumaßnahmen zum damaligen Hoffest eröffnete. So war es für den Hofladen sogar ein „kleines“ Jubiläum: 5 Jahre Hofladen in neuem Gewand!

 

Ralf Weber, Mitglied der Pächtergemeinschaft

 

Der Bauckhof Amelinghausen ist für die Samtgemeinde Amelinghausen ein wichtiger Wirtschaftsbetrieb und neben Hofladen, Käserei und Landwirtschaftsbetrieb, hob der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Detlev Schulz-Hendel auch das schulische Engagement mit den Landbaupraktika für WaldorfschülerInnen hervor.

 

(Bild rechts oben) stellvertretender Samtgemeindebürgermeister Detlev Schulz-Hendel sprach zu den BesucherInnen – (Bild rechts unten) der Posaunenchor der Pellagemeinde Amelinghausen

Manuel berichtete von seiner Gesellenzeit am Bauckhof (neben Manuel sind Merle und Johannes derzeit als Gesellen am Bauckhof Amelinghausen tätig). Nora Mannhardt begrüßte anschließend die Gäste (sie ist in der Käserei „zu Hause“). Danach stimmte Michaela Weber das gemeinsame Singen an (sie ist zuständig für das gute Essen und die Landbaupraktika am Bauckhof).

 

Manuel, stellvertretend auch für Merle und Johannes

 

die gesamte Bauck-Gemeinschaft beim Singen und Einstimmen auf das Hoffest

Bei sonnigen Temperaturen und trockenen Wetterbedingungen feierten mehrere hundert Besucher und Besucherinnen das traditionelle Fest. Neu waren die sehr gut besuchten Führungen zum neuen Kuhstall, der Molkerei und Käserei. Am neuen Standort entsteht in Kürze auch ein Café und Hofladen mit Verkauf von eigens produzierten und hergestellten Bauckhof-Produkten.

Die Besucher strömten nach der feierlichen Eröffnung zu den Ständen. Kaffeeduft lag in der Luft von mexikanischem „Maya“ Kaffee. Man lauschte den Märchen, sah das Puppenspiel an und hörte aufmerksam den Erzählungen auf spannenden Treckerfahrten zu.

Der eine hielt schon eine duftende Bratwurst in Händen oder man bestellte Leckeres aus der Pfanne vom Feinschmecker-Restaurant „Zum Alchimisten“ aus Amelinghausen.

 

frisch Zubereitetes vom „Alchimisten“, unter anderem gab es von der Nudelpfanne Leckeres auf den Teller

 

Frische Ware lag in gefüllten Körben vor dem Hofladen.

 

gemüse stand am hofladen in amelinghausen
der beliebte Gemüsestand am Hofladen

 

honig aus dehnsen
Imker Benjamin Wroblewski aus Dehnsen vom Nachbarort Amelinghausen stellte seinen Honig aus

 

naturkostladen bauckhof
Feines aus dem Naturkostladen vom Bauckhof

 

produkte aus nepal für vereinsarbeit und nepalhilfe
Stand der Nepalhilfe

Mit Dori Grosspietsch-Rindle von der Ganesh Nepalhilfe e. V. aus Dortmund kam ich schon mit den ersten Sekunden in ein angenehmes Gespräch. Sie erzählte, wie es überhaupt zur Verbindung zur Bauckhoffamilie Weber kam und wie sehr ihr die Arbeit vor Ort in Nepal im Kinderheim Freude bereitet. Wir sprachen über die vielseitigen Facetten der Selbstständigkeit und wie die unterschiedlichen Sparten zueinander passen. Bei Dori sind es Nepalreisen (mit Reisen haben wir natürlich auch eine Gemeinsamkeit), das Kinderheim und das Engagement für den Verein „Ganesh Nepalhilfe“.

 

Feines zum Kosten von Sonnentor
Feines zum Kosten von Sonnentor

 

Vor dem offiziellen Start des Hoffestes spazierte ich mit meiner Kamera über das Hofgelände und beobachtete, wie man mit letzten Handgriffen hier und da noch ansetzte und zurecht rückte, damit alles passte, wenn nach wenigen Minuten der große Besucheransturm kam.

Sommerstimmung am Bauckhof Amelinghausen

 

 

 

dieses hübsche Service ist Porzellan vergoldet von Bavaria (das verriet mir „Eisentouch-schön“)

 

Neben dem neuen Standort gab es eine weitere Premiere am Hoffest: Die Pächtergemeinschaft ließ T-Shirts mit dem Demeter und Bauckhof Logo drucken und Fans des Bauckhofes konnten in unterschiedlichen Farben die Shirts erwerben.

 

Michaela Weber stand geschickt mit dem Rücken vor mir :)

Standbetreiber bereicherten mit Schmuck, Töpferware, Stofftaschen oder einer Haustechnikfirma (Haustechnik Will) die Themenvielfalt am Hoffest.

Ebenso der Permakultur- und Archehof „Hof an den Teichen“ aus Rettmer war vor Ort mit einem breiten Pflanzensortiment.

 

 

Führungen am neuen Standort

Eine Besuchergruppe spazierte gemütlich mit Merle zum neuen Kuhstall. In ihm finden die Kühe ihre Schlafplätze. Tagsüber weiden sie im Freien.

die Kühe genießen den Blick ins Freie und Grüne – gleich angrenzend ist die Weide, wo sie tagsüber hingeführt werden

Zweimal pro Tag führt man momentan noch die Kühe zum Melken zum alten Standort. Der Bauckhof Amelinghausen setzt keine Melkroboter ein. Meist melken zwei Personen die Kühe. Diese Infos bekam man bei der interessanten Führung von Nora Mannhardt.

 

 

Nora erklärte bei der Käserei-Führung, dass das gesamte Grundstück 2011 erworben wurde. In den Jahren 2015 / 2016 begann man mit den Bauarbeiten von Kuhstall und der Käserei mit einem Melkstand. Den Hofladen mit angrenzendem Café will man beim nächsten Hoffest im Jahr 2020 fertigstellen. Doch bis dahin steht der Pächtergemeinschaft noch viel Arbeit bevor. Als Besucherin konnte ich mir den derzeitigen Stand ansehen. Das Gebäude der Käserei nutzt man künftig zu einem Drittel mit der Melkanlage und zu zwei Drittel für die Bauckhof Käseherstellung. An die Außenfassade bringt man große Glasscheiben an, dass der Kunde am Bauckhof direkt bei der Käseherstellung zusehen kann. Ein Merkmal am Bauckhof, wie man es auch auf anderen modern wirtschaftenden Höfen sehen kann, dem Verbraucher Einblick zu ermöglichen und zu zeigen, wie teils aufwendig die Produkte hergestellt werden. Neben Vertrauensbildung ist dies ein wichtiger Aspekt, aus meiner Sicht. So schafft man zwischen Erzeuger und Verbraucher Nähe.

 

die neue Käserei mit Melkstand
die neue Käserei mit Melkstand

 

die Melkanlage für 16 Kühe, jeweils 8 an beiden Seiten

 

Nora Mannhardt führte die Gruppe durch die neue Käserei und beantwortete ausführlich die zahlreichen Fragen von den Besuchern

 

Das Wissen zur Herstellung und Verarbeitung der Milch zu Käse, oder weiteren Produkten, erfuhr man von den interessanten Ausführungen der Fachfrau. Ihre langjährige Erfahrung in der Käserei am Bauckhof wussten die Gäste, ob Groß oder Klein, sehr zu schätzen und fragten immer wieder neue Themen ab. Auch die Kinder waren wissbegierig und zeigten ihr Interesse an der Führung.

 

hier kommt später das Schaufenster hinein, um Kunden einen Einblick in die Herstellung von Käse zu ermöglichen

 

Durch den neuen Standort erhöht man die Anzahl an Kühen von bisher 40 auf 80 Kühe. Um gleichzeitig die Milchproduktion von derzeit 650 Liter Milch auf über 1200 Liter. Verarbeitet wird die Milch dann direkt neben den Melkständen im Gebäude der Käserei. Ausführlich erklärte Nora den Prozess von der Milch bis zum fertigen Käse. Von Camembert, bis Weich- oder Hartkäse – und vielen verschiedenen Sorten – probiert man neue Kreationen mit anderen natürlichen Zusätzen – wie Bärlauch, Kräuter, Pfeffer, – um dem Kunden ein besonderes Käsevergnügen zu bieten. Die Käsesorten entsprechen neben dem vollmundigen Geschmack einer Fettstufe ab 45 % der Trockenmilchmasse. Man möchte die Zwischenschritte zur Herstellung von fettreduziertem Käse vermeiden. Zum einen kostet es weitere Verarbeitungsschritte und zum anderen reduziert man neben dem Fett auch die gesunde Note. Eine Besucherfrage erstaunte nicht nur mich, „wie lange benötigt ein Käse bis er reif ist“. Das kommt wieder auf die Sorte und die Herstellung an, erklärte Nora. Von 10 Tagen können es bis zu 10 Monaten werden.

Hoffest ein wichtiger Termin im Jahreskalender

Das Hoffest ist jedes Jahr ein wichtiger Termin im Jahreskalender. Da es Einblick und Ausblick gibt, in der Landwirtschaft, der weiteren Entwicklung eines Demeter-Betriebes und weil es Nähe schafft, von Gast und Besucher zu den Menschen, die täglich am Hof zusammenhelfen, sich für artgerechte Tierhaltung und nachhaltiges Wirtschaften in unserer Umwelt einsetzen.

 

 

Momentaufnahmen, die man nur am Hoffest zu sehen bekommt ….

 

die Gruppe 21 String Hawaiians
neben dem Naturkostladen Bauckhof fand man auch den Bauckhof Stütensen (am Standort in Rosche leben Menschen mit Behinderung) – am Stand gegenüber war der Bauckhof Klein Süstedt mit leckerem Gyros vor Ort
die neuen T-Shirts mit Demter und Bauckhof Logo
find ich gut! :)
das schmeckte, „mit einem ‚Zisch‘, fährt es sich unter anderem auf dem Fahrrad frischer – vor einigen Tagen schon getestet :)
die Erlebnis-Schmiede aus Südergellersen war vor Ort
ohne Worte :)
der erste Tester am bunten Glücksrad
…. und das gab es für die Glücksrad-Dreher zu gewinnen

 

Wer gerne weitere Aufnahmen und Berichte vom Leben am Bauckhof Amelinghausen sehen und lesen will, für den gibt es Lesestoff aus früheren Hoffesten und Besuchen am Hof.

 

(Offenlegung: Auf Fotos und im Text sind Markennamen ersichtlich. Die freie Berichterstattung wurde weder gesponsert noch finanziell unterstützt. Es ist mir ein persönliches Anliegen, von der Arbeit und dem Einsatz der Menschen zu berichten, die einen nachhaltigen und wichtigen Beitrag für die Menschheit und Umwelt leisten.) 

Als Reisebloggerin berichte ich freiberuflich von Radtouren aus der Lüneburger Heide, meiner Wahlheimat Amelinghausen und Lüneburg, sowie deutschlandweit. Fahre mit dem Fahrrad und reise umweltfreundlich. Mit Social-Media-Beratung, der Umsetzung von Marketingstrategien für Tourismusregionen, sowie für Selbstständige und Solopreneure unterstütze ich Menschen in unterschiedlichen Branchen. Mit einem eigenen Blog bauen Gründerinnen, Freiberufler und touristische Regionen sich ihre eigene Marke auf und stärken die Vertrauensbildung. Das Blog ist mit der Website ein wesentlicher Pfeiler im Marketing. Mehr zum Bloggen | Social Media | Webdesign lesen.
Beitrag erstellt 337

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Diese Website nutzt Cookies zur optimierten Darstellung. Durch eine weitere Nutzung stimmt man dem zu. Weitere Details unter Datenschutz. Mehr erfahren

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen