Waldkirche Amelinghausen

Wanderung zur Waldkirche Amelinghausen

Als vor ein paar Tagen im Facebook Feed ein Video auftauchte von der Evangelisch-Lutherischen Hippolit-Kirche Amelinghausen über eine Waldkirche horchte ich auf. Gebannt folgte ich den Infos von Pastor Frank Jürgens und spürte innerlich, dorthin muss ich die nächsten Tage gehen.

Wanderung ab Amelinghausen in unberührte Natur

Unabhängig einer Konfession sehnt man sich in schwierigen Zeiten nach Zugehörigkeit und Gemeinschaft. So suchte ich nach der „Waldgesellschaft“ und zog spontan Samstagnachmittag los. Trockenes Wetter, Sonnenschein, klare Luft und ein rauher Wind begleiteten mich. Dazu gesellte sich Stille und viele „Baumfreunde“.

Als das Waldbad Amelinghausen rechterhand passiert war, tauchte ich ein in den Wald. Diese Waldregion war mir bislang noch nicht bekannt. So wurde die Wanderung zu einer spannenden Exkursion.

Über die komoot App ermittelte ich im Vorfeld den Standort der Waldkirche Amelinghausen, diesen nannte Pastor Jürgens im Video: 4787+JJRehlingen. Über Google Maps konnte man die genauen Koordinaten einsehen und mit diesen errechnete ich eine Wegstrecke von der Hippolit-Kirche Amelinghausen zur Waldkirche von 4,39 km (einfache Strecke).

 

Waldweiher nahe Waldbad Amelinghausen

 

Nach den ersten Schritten durch den abwechslungsreichen Mischwald merkte ich, wie gut mir und meinem Körper die Wanderung tat. Die klare Luft war fantastisch, immer wieder atmete ich tief ein und aus.

Die erste Rechtskurve lag hinter mir und der menschenleere Wander- und Forstweg führte an einem kleinen Waldsee vorbei. Es sollte nicht der einzige auf der Wanderung sein. Die weißen Wolken zogen geschwind am Himmel entlang. Sonnenstrahlen nutzten die Wolkenlücken und sie zauberten schöne Momentaufnahmen über dem Weiher.

 

Das Waldgebiet zwischen Amelinghausen, Betzendorf und Diersbüttel ähnelt sehr stark dem Charakter eines Naturparks. Umgestürzte Bäume bleiben rechts und links des Weges liegen.

 

Als ich Schritt für Schritt an Waldlichtungen und dichtem Baumbestand vorbei kam, entdeckte ich die Liebe zu Wanderungen zurück. Oft erinnerte mich die Wegstrecke an Wanderungen in Süddeutschland durch den Bayerischen Wald oder im Altmühltal.

Hier und da begegnete mir ein Wanderer und ein Hundebesitzer auf seiner ausgedehnten Gassirunde. Ich hielt mich fern und wie selbstverständlich berücksichtigten alle den empfohlenen Mindestabstand. (PS: Falls du eines Tages diesen Wanderbericht liest, ich war am 21. März 2020 unterwegs zur Zeit von „Corona“, dann kannst du dich sicherlich erinnern, dass es um einen Mindestabstand von 1,5 Meter ging)

 

Als plötzlich rechts ein neuer Weg abbog, folgte ich diesem weiter. Er schlängelte sich an Felsvorsprüngen vorbei, über mir wehten die Baumwipfel im Wind und die Sonnenstrahlen blinzelten durch die hohen Bäume. Ein zweiter Waldweiher lag rechts des Weges. Langsam näherte ich mich auf dem feuchten Untergrund. Der Wasserpegel war hoch und ein Ufer war kaum erkennbar. Das nutzten Frösche und Kröten aus. An der Wasseroberfläche konnte ich ihre Bewegungen wahrnehmen. Für einige Momente blieb ich stehen und lauschte darauf, was es alles zu hören gab. Dort knackste es, Baumstämme wiegten sich im Wind und knarzten, das Wasser des Weihers plätscherte über ein Rinnsal zu einem kleinen Bach. Weiter wanderte ich und musste aufpassen, dass die Ranken mit Stacheln nicht die Hose aufrissen. Urwüchsig war dieser Flecken Wald.

 

Waldsee, märchenhaft, mystisch

 

Ab und an überprüfte ich meinen aktuellen Stand in der App und orientierte mich weiter.

In Gedanken versuchte ich die Ereignisse der vergangenen Tage einzuordnen. Bemerkenswert ruhig sah ich auf die Situation. Keiner kann genaues über die Zukunft sagen. Keiner kann mit absoluter Sicherheit den weiteren Verlauf des Corona-Virus bestimmen. Aber aus dem Nichts heraus entstehen plötzlich angenehme Onlinetreffen und Meetings mit Bekannten und fremden Menschen. Eines vereint alle, die Ungewissheit über den weiteren Verlauf.

Das einzige was ich für mich in der Situation tun kann, zwischen beruflichen und privaten Anforderungen Zeit zu nehmen und für Ausgleich sorgen.

Ein mystischer Ort mitten im Wald, die Waldkirche Amelinghausen

Nach einigen hundert Metern kam eine Weggabelung. Ein Wegweiser zeigte „Schafstall 1,5 km“ an. „Ok“, dachte ich, „den Weg nehme ich für den Rückweg.“

Doch wo genau war diese schöne Waldlichtung, die im Video gezeigt wurde? 

Nach zwei Fehlversuchen entdeckte ich zur großen Überraschung die Waldkirche Amelinghausen. Es ist eine Waldlichtung mit einem schwarzen hohen Kreuz und einigen Baumstümpfen als Sitzgelegenheit.

 

hohes Kreuz an Waldlichtung

 

Der Wind wehte durch die Baumwipfel und Sonnenstrahlen schienen auf die „Kirchenbänke“. Das Kreuz selbst lag im Schatten. Der Wind zauberte eine leise Melodie an meine Ohren. Es war etwas Fröhliches und Entspannendes.

 

Waldkirche Amelinghausen

 

Die Musik begleitete mich auf dem Rückweg in Richtung Schafstall. An ihm kam ich allerdings nicht vorbei, der Weg bog links ab in einen dichten Waldbestand. Gleichzeitig bemerkte ich, wie stark der Weg nach unten führte. „Da sagt man landläufig immer, die Lüneburger Heide ist flach, nein, hier ist ein Gefälle.“

Eintönig wurde es an keiner Stelle. Am letzten Waldabschnitt der Rückstrecke bemerkte ich, wie viele Bäume hier gerodet wurden. Das hat einen anderen Charakter, als ein lichter Baumbestand nahe dem Waldbad Amelinghausen.

Nach wenigen Schritten war ich zurück am Waldbad und bog zum Lopausee für den Rückweg ab.

 

Wandern nahe Amelinghausen

 

Insgesamt überraschte mich dieses neu erkundete Waldgebiet von seiner abwechslungsreichen Seite. Von heller Lichtung und Sonnenstrahlen zwischen Baumstämmen, an märchenhaften Waldweihern vorbei, bis zu zugewachsenen Wegstrecken war alles dabei.

Der angenehme Nebeneffekt der Wanderung war zu Hause deutlich spürbar. Die rund 12 km lange Wanderung an klarer Luft entspannte den Körper angenehm und die Schwere verhalf zu einem tiefen erholsamen Schlaf.

 

Für alle Interessierten hier das Video von Pastor Frank Jürgens zur Waldkirche Amelinghausen. Vielen Dank für diesen Hinweis, so entdeckte ich bei einer Wanderung urwüchsige Natur direkt vor der Haustür.

 

Ein Danke an den Fahrradblog Sonnenfernweh für Kaffee

Gehörst du zum Leserkreis des Fahrradblogs Sonnenfernweh und unterstützt ihn für aktuelle Berichte mit einer Spende? Pssst …, ich hörte, Kaffee ist gerne gesehen :-) Ein Klick auf das Bild und du kannst über PayPal einen Betrag spenden. Vielen Dank für deine Unterstützung!



 

Als Radreisebloggerin berichte ich freiberuflich von Radtouren aus Niedersachsen und deutschlandweit. Fahre mit dem Fahrrad und reise umweltfreundlich. Mit Blog- und Social-Media-Beratung, der Umsetzung von Marketingstrategien für Leistungsträger, unterstütze ich Menschen im Online Marketing. Mit einem eigenen Blog bauen Gründerinnen, Freiberufler und touristische Regionen sich Reichweite und Markenbekanntheit auf und stärken die Vertrauensbildung. Das Blog ist mit der Website ein wesentlicher Pfeiler im Marketing. Mehr zum Blog- und Social-Media-Marketing | Webdesign lesen.
Beitrag erstellt 255

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.