Buch Empfehlung Nachtschicht in Berlin Lana Atakisieva

Nachtschicht in Neukölln – Eine Polizistin erzählt | Buchrezension

Wie verhindert man Diskriminierung gegenüber Migranten? Das vorliegende Buch von Polizeioberkommissarin Lana Atakisieva ist ein Puzzleteil in der Aufklärungsarbeit. Für Jeden. Für Schüler und Erwachsene. Das Buch ist geschrieben für Menschen wie du und ich.

Warum findest du das Thema Diskriminierung in einem Fahrradblog wieder? Das gesellschaftliche Thema ist heute aus meiner Sicht aktueller denn je. Es gibt kaum jemanden, der nicht schon mal mit Diskriminierung in Kontakt kam. Diskriminierung verbirgt sich hinter vielen Masken vor Gesichtern. Vielleicht erkennt man es nicht sofort, bemerkt später durch Zufall, „hey, das hörte oder passierte mir auch schon.“

[Rezension]

Wie beginnt Lanas Geschichte in Deutschland?

Lana Atakisieva fliegt mit ihrer Schwester und Mutter in einem Flugzeug nach Deutschland. In Berlin kennt Familie Atakisieva eine Bekannte. Sie ist vor mehreren Jahren aus Aserbaidschan nach Deutschland ausgewandert.

Lana, Anfang 15, kann kein Wort Deutsch.

Mit den ersten Schritten auf deutschem Boden beginnt ihre Reise durch Höhen und Tiefen. Diskriminierung, Mobbing, Ausgrenzung auf der einen Seite, Lanas Ergeiz, Streben und Willen nach einer guten Ausbildung andererseits.

Buchaufbau und Inhalt

Das Buch beschreibt abwechselnd die spannend beschriebenen Szenen aus dem Polizeidienst und die Jahre von der jungen Frau zur Beamtin auf Lebenszeit bei der Berliner Polizei.

Der exzellente Schreibstil der Autorin verleitet, das Buch nicht mehr aus den Händen zu nehmen. Mit der letzten Seite wuchs der Wunsch, noch mehr über die weiteren Schritte bis zur Polizeioberkommissarin zu erfahren. Auch wie es ihrer Familie weiterging.

In allen Fallgeschichten fand ich eine Polizeikommissarin in Berlin-Neukölln, die überlegt handelte und aufgrund ihrer eigenen Herkunftsgeschichte vielen Migranten aus schwierigen Verhältnissen helfen konnte. Auch deutschen Frauen, die Opfer wurden.

Die Erzählungen und Fallbeispiele im Buch erlebte die Autorin selbst. Aus Gründen der Privatsphäre wurden Namen oder Orte geändert. Beschreibungen von Einsätzen wurden gekürzt. Worte von diskriminierendem Inhalt in Bezug zur Handlung spiegeln nicht die Meinung der Autorin und des Verlages wider.

Wie empfand ich persönlich das Buch?

Beim Lesen des Buches schien es, als wäre ich direkt in das Geschehen involviert. Manches Mal wurde ich wütend darüber, wie Menschen mit Lana umgingen, ob im Beruf oder Privat. Oft klopfte ich imaginär Lana auf die Schultern.

Ich bemerkte bei den Fallgeschichten, dass die Polizeibeamten erst mit Worten versuchten, bei einer Ruhestörung oder einem Nachbarschaftsstreit zu deeskalieren.

Tief atmete ich durch, als Lana ihr Verhältnis zu den Kolleginnen und Kollegen beschrieb. Es ist ein anderes Miteinander, als zu den Menschen davor.

Lana verkörpert eine durchsetzungsstarke und talentierte Frau. Egal, woher ihre Wurzeln stammen, sie ist als Frau, Person und Polizeibeamtin ein wertvoller Mensch. Ob mit oder ohne Uniform.

Ihre Familie darf stolz auf sie sein.

Wann hört Diskriminierung auf?

Das Buch „Nachtschicht in Neukölln“ der Polizeioberkommissarin Lana Atakisieva regt zum Nachdenken an und zur Überprüfung der eigenen Haltung. Sich zu hinterfragen, wie denke ich über Menschen aus anderen Ländern, wo liegen bei mir Vorurteile und wie kann ich diese ablegen.

Es ist eine innere Haltung und Entscheidung zu sagen, „jeder Mensch hat ein Recht auf Leben, auch wenn er eine andere Hautfarbe hat, ein anderes Geschlecht ist, eine Religion ausübt, die nicht im Detail nachvollzogen werden kann.“

 

Ich wünsche dem Buch viele Leserinnen und Leser.

Meine Empfehlung lautet, lest das Buch und tauscht euch mit Freunden und Bekannten zum Thema Ausgrenzung und Diskriminierung aus.

Gemeinsam kann ein Wandel in der Gesellschaft geschehen. Und mit Respekt gegenüber einem anderen Menschen, ob Migrant, ob Polizeibeamter oder Einsatzkraft in Uniform.

buch migrationshintergrund berliner polizei

Buchinfos

Buchtitel Nachtschicht in Neukölln – Eine Polizistin erzählt – erschienen im Verlag hanserblau

Autorin Lana Atakisieva

Erscheinungsdatum: 23.08.2021

208 Seiten, Paperback oder E-Book

ISBN 978-3-446-27114-2

 

(Offenlegung: Das Buch erhielt ich im Rahmen einer Verlosung. Meine Meinung bleibt davon unberührt. Ich distanziere mich von diskriminierenden Aussagen der Personen aus den Fallgeschichten.)

Als Fahrradbloggerin berichte ich freiberuflich von Radtouren aus Niedersachsen und deutschlandweit. Nachhaltig, klima- und umweltfreundlich. Spannende Erlebnisse an Flüssen, Erfahrungen von der Deutschland Radtour, hier erfährst du Hintergründe und kannst virtuell mitradeln. Wer nun auch überlegt einen eigenen Blog zu nutzen, der erfährt auf dem online sichtbar Blog erste Informationen. Beratungen für Selbständige und Freiberufler erfahren die neuesten Informationen aus Social Media und dem Bloggen. Mehr lesen zu Social Media & Bloggen - online sichtbar.
Beitrag erstellt 296

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.