Radweg Salz und Burgen in Richtung Rotenkirchen

Einbecker Radtour zu Salz und Burgen

Auf einer Radtour durch die Fachwerkstadt Einbeck lernst du eine fahrradfreundliche Kommune kennen, die in puncto Mobilität und Kulinarik hervorsticht.

[Anzeige]

Über den Lenker siehst du, wo Senf gemahlen, Salz gewonnen, Korn gebrannt oder Bier gebraut wird. Das Handwerk Blaudruck findest du auch in der Bier- und Oldtimerstadt. … und so schöne Häuserfassaden!

Blaudruckkunst in Einbeck
Einbecker Blaudruck ist weit über die Landkreisgrenze hinaus bekannt

Fahrradherzen schlagen im RadHaus des Stadtmuseums höher. Du erfährst darin von den Anfängen eines Zweirades. Welchen Einfluss von Drais und Stukenbrok in Einbeck ausübte. Dir beantwortet man die Frage, welche Rolle das Fahrrad damals für Frauen spielte.

Die tierische Museumsbegleitung mit Edgar macht sicher auch deinen Aufenthalt im RadHaus kurzweilig und amüsant.

Ich nehme dich in diesem Beitrag mit an den Lenker und zeige dir die landschaftlichen Reize in und um Einbeck.

Die fahrradfreundliche Stadt liegt nahe Bad Gandersheim und Höxter. Die teils ebene und teils hügelige Region ist optimal für einfache bis mittelschwere Radtouren. Auch Familien entdecken kindgerecht die Natur. Sie können die vorgestellten Radtouren nach ihren Wünschen zusammenstellen oder dazu beraten lassen.

Auf Themenradwegen ein EU-Vogelschutzgebiet, Historie und Kultur kennenlernen

Zwei wunderschöne Themenradrouten hat die Stadt Einbeck mit den Ortschaften zusammengestellt. Zum einen die Radtour „Salz und Burgen“ (26 km) und die Radstrecke „Grenzen und Brücken“ (28 km). Auf beiden trippelte ich durch Einbecks Dörfer und Landschaften und bin von der Ausschilderung, den Naturhighlights und der Gastfreundschaft in Südniedersachsen begeistert. Weshalb? Das erzähle ich dir auf der Themenradtour „Salz und Burgen“. Im zweiten Beitrag folgt die Radtour „Brücken und Grenzen“ mit allen Tipps rund ums Fahrrad fahren in Einbeck.

Aufsteigen und losradeln zum Salz und den Burgen Einbecks

Welche Landschaften sehe ich auf der Themenradtour „Salz und Burgen“? Was erfahre ich zum Salz und wo sehe ich Burgen?

Diese Fragen kamen, während ich frühmorgens mit dem Fahrrad am Diekturm und der Wasserüberführung entlang fuhr zum Startpunkt.

Start / Ziel Themenradweg Salz und Burgen
Start und Ziel des Einbecker Themenradweges „Salz und Burgen“ – in beide Richtungen möglich

Noch war es kühl am Vormittag und nur langsam schoben sich die Wolken weg. Entlang einer Kleingartensiedlung führten die Radwegweiser zum Fluss Rotte. Auf dem kerzengeraden Wirtschaftsweg streichelten die ersten Sonnenstrahlen über die Haut. Nachdem ich einen Trecker vorbeifahren ließ, blieb ich für einen Moment stehen und entspannte in der Sonne. Herrlich!

Radweg Salz und Burgen in Richtung Rotenkirchen
am Radweg „Salz und Burgen“ in Richtung Rotenkirchen (in der Ferne zu sehen)

Als Rotenkirchen hinter mir lag führten rechterhand Wegweiser zur Burgruine Grubenhagen. Für Wanderer ist diese Burg gut erreichbar, alternativ natürlich auch für Pedelec-Fahrer. Ein eher steiler Aufstieg erwartet dich bei diesem Besichtigungspunkt mit Ausblicken über die Weite der Ebene.

Mein Faltrad rollte auf der Route weiter. Der Blick schweifte nach rechts. Der Höhenzug Ahlsburg erinnerte mich an Mittel- und Süddeutschland. Schon bei der Anreise nach Einbeck nahm ich die spürbaren Hügel und Aufstiege wahr. Der Höhenzug Ahlsburg führt entlang dem Leinetal und ist für Wanderer und Mountainbiker ein schönes Naherholungsgebiet.

Höhenzug linkerhand bei Ahlsburg
linkerhand der Höhenzug um Ahlsburg entlang der Leine

An jeder Kreuzung standen Radwegschilder, entweder ein rotes oder grünes Fahrrad mit Pfeil, meistens das Wegweiser-Logo einer grünen Burgruine.

Geteerte Wege führten von Dörrigsen über Strodthagen nahe Sülbeck. Auf einer Anhöhe sah ich das Dorf Sülbeck umgeben von höheren Berghängen.

Einbeck Themenradweg Salz und Burgen
auf dem Einbecker Themenradweg „Salz und Burgen“ unterwegs

Was mich wohl in Sülbeck erwartet? Unerwartet kroch etwas Spannung in mir hoch.

Bei meiner Dorf Durchfahrt bog ich bei einem schwarzen Häuschen rechts ab.

Ein Schild verwies auf Solehaus. Hier wurden 1682 die Solequellen von Otto Friedrich von Moltke entdeckt. Damals lag der Sättigungsgrad der Sole bei 10 %.

Wenige Meter weiter kam ich zum Solespeicher, dem sogenannten Reservoir. Am Hügel rechts entdeckte ich den „Oberen Bohrturm“ und linkerhand den unteren Bohrturm. Sole wird in der Saline Sülbeck auch heute noch gefördert. Täglich fahren LKWs heran und füllen die Sole in ihre großen Tanks. Zum Beispiel zur Verwendung in Thermalbädern. Auch Privathaushalte können pro Woche kostenfrei eine begrenzte Menge an Sole in Kanister abfüllen.

Die beiden Bohrtürme und das Reservoir sind Technische Denkmale von nationaler Bedeutung.

Zwei Männer sprachen mich an, wohin ich mit dem Fahrrad fahren wolle. Ich möchte mich hier umsehen, entgegnete ich. Und schon begannen sie mir von der Solegewinnung und den Einzelheiten über die Saline in Sülbeck zu erzählen. Nach und nach erfuhr ich, dass sie dem ehrenamtlichen Sülbecker Geschichts- und Heimatverein angehören. Die Geschichten waren kurzweilig und interessant, dass ich fast die Zeit vergaß. Sie sperrten für mich den oberen Bohrturm auf und ich konnte sehen, wie der elektrisch betriebene Bohrturm funktionierte. Sie erzählten mir auch, wie Sole früher gereinigt wurde. Ein wenig gruselig hörte sich das an, zumal ja weißes „Gold“ daraus gewonnen wurde. So konnte ich mir nicht vorstellen, wie man dafür Pferdeblut verwendete.

Die Geschichten kannst du bei einer Führung auch hören. Es lohnt sich!

Nachdem ich fast eine Stunde an der Saline verbrachte, war Zeit aus Sülbeck hinaus zu radeln. Wenige Kilometer weiter führte der Radweg an der Verkehrsstraße und direkt am Hochwasserrückhaltebecken mit dem Leinepolder vorbei. Weit hinten erkannte ich im Sonnenschein die Heldenburg. Dazwischen lag ein faszinierendes Vogelschutzgebiet.

Doch eines muss an dieser Stelle erwähnt werden, Niedersachsen besitzt mit der Saline Sülbeck eine der technisch bedeutendsten erhaltenen Salinenanlagen.

Niedersachsen bedeutendste Saline in Einbeck-Sülbeck
die Landschaft um den kleinen Weiler Sülbeck, dort liegt Niedersachsens technisch bedeutendste denkmalpflegerische Saline
Saline Sülbeck auf Radweg Salz und Burgen ( Einbeck )
an der Saline Sülbeck mit Speicher (Reservoir und unterem Bohrturm, rechts im Bild), mit oberem Bohrturm (rechts den Weg auf eine kleine Anhöhe hoch), zur Solequelle bzw. Solehaus (links)

Naturerlebnis Leinepolder

Ursprünglich 1972 von Menschenhand erschaffen findest du heute im Hochwasserrückhaltebecken Salzderhelden, bzw. am Leinepolder, eine rund 1000 ha große Feuchtwiesenlandschaft. Diese entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem bedeutenden EU-Vogelschutzgebiet. Um brütende oder rastende Vögel nicht zu stören, schuf man verschiedene Zonen. In einer Kernzone ist das Betreten und Befahren streng untersagt. Andererseits schuf man Beobachtungsposten, von denen du mit Fernglas die Wasservögel und Tiere beobachten kannst.

Ganzjährig ist zum Beispiel der Eisvogel zu beobachten.

Auf meiner Radtour entdeckte ich nahe Salzderhelden ein Storchennest mit zwei Weißstörchen. Auch Blässgänse, Graugänse oder Löffelenten kannst du erkennen.

Naturschutzgebiet und EU Vogelschutzgebiet
zwei Störche im EU-Vogelschutzgebiet Leinepolder zwischen Einbeck und Northeim

Bedrohte Vögel der roten Liste konnten schon gesichtet werden.

Geschulte Naturscounts führen durch dieses Naturerlebnis am Leinepolder.

Einbecks grüne Natur- und Landschaft bis Northeim
zwischen Einbeck und Northeim liegt das EU-Vogelschutzgebiet im Hochwasserrückhaltebecken (dem sogenannten Leinepolder)

Meine Radtour setzte ich am Deich nach einer Beobachtungspause fort.

Linkerhand sah ich die Heldenburg in Salzderhelden. Auf einem kleinen Hügel lag die Burg. Wer Lust zu einer Burgbesichtigung hat, kann an der Durchgangsstraße in Salzderhelden rechts den Aufstieg nehmen.

Salzderhelden Heldenburg nahe Einbeck
Heldenburg in SalzderHelden (ein Fußweg führt zur Burganlage hoch)

Die Radstrecke brachte mich nach wenigen Kilometern schon zur zweiten Saline des Themenradweges in Salzderhelden. Ein Backsteingebäude mit Infotafel lag linkerhand bei einem kleinen Weiler. Die Seitenstraße führte links direkt zur Saline. Außer dem Gebäude war an dem Gelände sonst nichts weiter zu sehen.

Als ich die Seitenstraße wieder zur Radroute zurückfuhr, entdeckte ich in der Ferne den Kirchturm von Einbecks Marktkirche.

Langsam war auch Zeit für eine Kaffeepause. Die Einbecker Kaffeerösterei hatte ich im Kopf und sie spornte mich für einen duftend, heißen Kaffee an. Über autofreie Nebenstraßen brachten die Radwegweiser mich zuverlässig zurück zum Ausgangspunkt der Themenradtour „Salz und Burgen“.

Fazit zur Radtour Salz und Burgen

Landschaftlich abwechslungsreiche 26 km lange Radstrecke. Wenige Höhenunterschiede. Lässt sich leicht für Anfänger, Kinder, Familien und Gruppen radeln. An Familien dachte man besonders und kreierte eine Teilstrecke davon als Familienradtour.

Nehmt euch Zeit, denn unterwegs laden Rastplätze für eine Pause ein. Ihr könnt unterwegs oder in Einbeck die gut bürgerliche Küche sowie feine Cafés besuchen. Wer die Saline Sülbeck bei einer persönlichen Führung unter fachkundiger Leitung besuchen will und es nicht dem Zufall überlassen möchte, der kontaktiert den Verein für einen Besuchstermin oder nimmt Kontakt mit der Tourist-Information Einbeck auf.

Genauso auch am Leinepolder. Hätte ich mehr Zeit gehabt, ich wäre bei einer ausführlichen Führung dabei gewesen. Denn dieses EU-Vogelschutzgebiet zeigt seltene Vögel und bietet viele Infos über die heimische Vogelwelt und den Vogelzug.

Die GPX-Daten der Radtour kannst du dir hier herunterladen (Link öffnet zu komoot).

Die 46 Ortschaften Einbecks lohnen sich auf ausgedehnten Radtouren zu entdecken. Hügel hoch und runter zu sausen. Die Beschilderung ist in beide Richtungen gut.

Freunde von Radfernwegen kommen über den Leine-Heide-Radweg nach Einbeck. Auch der Radfernweg R1 verläuft durch die fahrradfreundliche Stadt auf Wegen vom Münsterland bis an die Oder (Europa-Radroute oder D-Route 3).

 

Im nächsten Blogbeitrag erzähle ich dir von meiner zweiten Radtour in den nördlichen Teil von Einbeck (28 km, anspruchsvoller durch mehr Höhenmeter). Du erfährst alles Wissenswerte zu deinem Radurlaub in Einbeck und bekommst Tipps an die Hand – oder besser: An den Lenker! :-)

Schau dir weitere Fotos in meiner Instagram-Highlight-Story zu Einbeck und die Bilderschau von mehr als 40 Fotos an.

 

(Offenlegung: Der Beitrag entstand in Kooperation mit Einbeck Tourismus. Ich danke der guten Kooperation. In meinen Texten auf meinem Fahrradblog Sonnenfernweh handelt es sich immer um meine eigene Meinung. Mir ist es wichtig, dich ehrlich und unabhängig über Radthemen zu informieren.)

Als Fahrradbloggerin berichte ich freiberuflich von Radtouren aus Niedersachsen und deutschlandweit. Nachhaltig, klima- und umweltfreundlich. Spannende Erlebnisse an Flüssen, Erfahrungen von der Deutschland Radtour, hier erfährst du Hintergründe und kannst virtuell mitradeln. Wer nun auch überlegt einen eigenen Blog zu nutzen, der erfährt auf dem online sichtbar Blog erste Informationen. Beratungen für Selbständige und Freiberufler erfahren die neuesten Informationen aus Social Media und dem Bloggen. Mehr lesen zu Social Media & Bloggen - online sichtbar.
Beitrag erstellt 292

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.